Strasse in Batken Kirgistan

Ein “eingefrorener Konflikt” an der kirgisisch-tadschikischen Grenze?

Bei einer Online-Diskussion im Mai diskutierten mehrere französische Experten über die jüngsten Zusammenstöße zwischen Tadschikistan und Kirgistan. Sie erwogen Wege, die die Beziehungen zwischen den beiden Staaten einschlagen könnten. Die französische Redaktion von Novastan.org hat das Ereignis verfolgt.

Vom 28. April bis zum 3. Mai führten Zusammenstöße an der Grenze zwischen Kirgistan und Tadschikistan zum Tod von mehr als 50 Menschen und zu gegenseitigen Anschuldigungen. Seit dem 3. Mai hat sich die Lage jedoch mit einem Waffenstillstandsabkommen und einem angekündigten Grenzdemarkationsprogramm beruhigt. Am 19. Mai widmete das Französische Institut für Zentralasienstudien in Bischkek (IFEAC) dieser langanhaltenden Grenzspannungen ein Webinar.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns, weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Das Ereignis brachte französische Zentralasienexperten, Geographen und Politikwissenschaftler zusammen. Während einige eine allmähliche Rückkehr zu einem „eingefrorenen Konflikt“ vorhersagen, weisen andere auf mögliche Verbesserungen in den tadschikisch-kirgisischen zwischenstaatlichen Beziehungen hin.

Umstrittene Fakten

Es gibt wenig Klarheit zu den Fakten, die sich ereignet haben, weil es zwei gegenseitige Diskurse gibt. Die Medien in Kirgistan berichten von Beschuldigungen der Polizei in Batken (kirgisische Region an der Grenze zu Tadschikistan, Anm. d. Red.), tadschikische Einwohner haben auf das kirgisische Militär geschossen. Das Staatliche Komitee für Nationale Sicherheit hat Tadschikistan beschuldigt, die Wasserversorgung mit Mörsern bombardiert und provokative Handlungen durchgeführt zu haben“, sagte einer der Sprecher, der seinen Namen nicht gedruckt sehen möchte.

Lest auch bei Novastan: Was sind die Gründe für die tödlichen Zusammenstöße an der kirgisisch-tadschikischen Grenze?

In Tadschikistan haben wir den gegenteiligen Diskurs“, fuhr er fort. „Die Kirgisischen Grenzschützer werden beschuldigt, die Feindseligkeiten begonnen zu haben. So teilte das Pressezentrum der Grenztruppen am 28. April mit, Kirgistan habe seine Bürger zu Gewalttaten und Provokationen angestiftet. Kirgisische Spezialeinheiten wurden solchen Berichten zufolge als Zivilisten getarnt gegen die tadschikische Bevölkerung eingesetzt.

Wie das amerikanische Medium Eurasianet anmerkte, hatte Kirgistan einige Wochen vor den Ereignissen angeboten, Woruch, eine tadschikische Enklave auf kirgisischem Gebiet, gegen gleichwertige Gebiete einzutauschen. Am 21. Februar 2020 wurde ein solcher Austausch bereits bei einem offiziellen Treffen zwischen den stellvertretenden Premierministern der beiden Länder erwogen, aber nicht weiter verfolgt.

Eine geografische Ausweitung des Konflikts

Eine Besonderheit des Konflikts war seine geografische Ausdehnung. […] Er hat sich über einen großen Teil der Grenze zwischen den beiden Ländern ausgebreitet: im Isfara-Becken im Osten, aber auch weiter westlich, am Kontakt zwischen der Syr-Darya-Ebene und dem Fuß des Turkestan-Gebirges“, erklärt der Geograf Julien Thorez.

Ein weiterer Teilnehmer bestätigte diese Beobachtung. „Entlang der Grenze haben sich Kriegsszenen abgespielt. […] Diese neue Stufe der Gewalt markiert einen Präzedenzfall in dem Konflikt“. Ein erklärender Faktor sei Militarisierung und fortschreitende Funktionalisierung der Grenze. Da die Grenze umstritten ist, haben sich die Spannungen noch weiter verschärft.

Im weiteren Sinne bemerkt Isabella Damiani, Dozentin für Geographie an den Universitäten Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines und Paris Saclay, die Ausdehnung des Konflikts sei von den westlichen Medien manchmal unvollständig behandelt worden. „Eines der Hauptthemen des jüngsten Konflikts in den letzten Wochen ist die Frage des Standorts; wir befinden uns in einem stark mediatisierten Konflikt über Grenzen in einer Region, die international nicht sehr bekannt ist“, bemerkt sie.

Ethnisierung des Konflikts

Am Schnittpunkt der usbekischen, kirgisischen und tadschikischen Grenze gab es schon zu Zeiten der UdSSR interethnische Spannungen. Sie haben sich jedoch seit dem Zusammenbruch der UdSSR verschärft und tauchen bei jedem Konflikt wieder auf, bemerkt Olivier Ferrando, Dozent für Politikwissenschaft an der Katholischen Universität Lyon.

Die Ethnisierung des Konflikts ist eine Realität. Die ethnische Frage ist mit der Überlagerung von homogenen Bevölkerungen auf beiden Seiten der Grenze verbunden. Die Grenze zwischen Isfara und Batken ist homogen, was anderswo im Gebiet nicht der Fall ist“, beschreibt Olivier Ferrando.

Julien Thorez fügt hinzu: „Während der Sowjetzeit kam es zu einer Ethnisierung der sozialen und politischen Beziehungen, ein Phänomen, das sich seit 1991 und dem Verschwinden der UdSSR noch weiter verstärkt hat. Die ethnischen Spannungen umfassen neben der tadschikischen und kirgisischen Bevölkerung auch die usbekische Bevölkerung. Die Funktionalisierung der Grenzen hat die Spannungen in keiner Weise reduziert. Im Gegenteil, es hat die Konflikthaftigkeit der Bevölkerungen im Isfara-Tal verstärkt.

Lest auch bei Novastan: Grenzkonflikt zwischen Tadschikistan und Kirgistan: Eine Herausforderung für die regionale Kooperation

Der ethnische Faktor wird jedoch von Olivier Ferrando relativiert, der meint, dass populistische und nationalistische Diskurse nur in diesen geteilten Dörfern wirksam waren. In den interethnischen Dörfern, die von Usbeken, Kirgisen und Tadschiken bewohnt werden, hat sich die nationalistische Rhetorik nicht durchgesetzt, obwohl es Spannungen um Ressourcen gibt.

Positive Signale für eine Wiederannäherung

Trotz der Beschreibung des Konflikts als „eingefroren“, die während des Webinars mehrmals wiederholt wurde, gibt es Anzeichen dafür, dass sich die Situation verbessern könnte. Nach den Auseinandersetzungen beschlossen beide Länder, die Grenzverhandlungen wieder aufzunehmen, um die Demarkation ihrer gemeinsamen Grenzen zu vervollständigen.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Am 18. Mai trafen sich die Gouverneure der beiden Grenzregionen und vereinbarten wöchentliche Treffen, um Grenzfragen zu besprechen. Sie waren sich auch einig, dass beide Armeen entlang der Grenze patrouillieren sollten“, sagt einer der Sprecher.

Auf der Ebene der Bevölkerung sind die Straßen-, Wasser- und Stromnetze an der Grenze miteinander verbunden, was Raum für Kooperationen lässt. Laut Julien Thorez haben die Behörden den Bau einer neuen Straße geplant, die die Exklave Worukh mit dem restlichen tadschikischen Gebiet verbinden soll.

Einige Dörfer werden über das Netz des Nachbarlandes versorgt. Auf dem Wasserspiegel gibt es eine ganze Reihe von grenzüberschreitenden Kanälen, von denen die Dörfer abhängen. Das Gleiche gilt für die Verkehrsnetze“, erklärt er.

Léo Friedrich
Redakteur für Novastan France

Aus dem Französischen von Florian Coppenrath

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *