Autos, Tadschikistan, Markt

Tadschikistan: 45 Moscheen in der Stadt Isfara geschlossen

45 Gebetshäuser wurden 2017 in Isfara geschlossen. Das gab bereits am 24. Januar auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse des letzten Jahres der Vertreter der Stadt Dilschod Rasulzoda bekannt, wie das Nachrichtental Asia-Plus berichtet. Wir übersetzen und veröffentlichen den Artikel mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Die Moscheen wurden nach Angaben des Vertreters geschlossen, weil sie nicht den sanitären Normen entsprachen und nicht in einem ordnungsgemäßen Zustand waren.

“Die Anwohner kamen mit Vorschlägen zu uns, diese Moscheen in soziale Einrichtungen umzubauen, in Kindergärten, Erste-Hilfe-Posten usw. Aber dafür braucht man die Erlaubnis des Komitees für religiöse Angelegenheiten und man muss sie reparieren und entsprechend ausrüsten”, sagte der Bürgermeister der Stadt.

Lest auch bei Novastan: Extremismus in Tadschikistan: Diese Regionen sind am meisten betroffen

Insgesamt gibt es jetzt auf dem Gebiet der Stadt Isfara und ihren Gemeinden 113 Moscheen, davon eine große zentrale Moschee, 11 Gemeinschaftsmoscheen, 100 normale Moscheen und eine Kirche.

Erste Stelle bei Syrienkämpfern
Rasulzoda zufolge sind 154 Bewohner der Stadt Isfara, die an religiösen Einrichtungen im Ausland studiert haben, wieder nach Hause zurückgekehrt. Einige Einwohner würden auch auf dem Territorium anderer Staaten an Kampfhandlungen teilnehmen.

Lest auch bei Novastan: Französischer IS-Anwärter in Tadschikistan festgenommen

“Wir bestreiten nicht, dass Bürger von Isfara in anderen Staaten kämpfen. Wie Präsident Emomalii Rachmon während einer Regierungssitzung feststellte, steht Isfara in dieser Frage an erster Stelle. Ich möchte aber anmerken, dass die Bürger von Isfara, die in anderen Staaten kämpfen, dorthin aus Russland eingereist sind. Kein einziger ist aus Isfara dorthin gereist. Sie sind in die Arbeitsmigration gegangen und dort wurden sie angeworben. Viele wurden bereits getötet”, sagte der Bürgermeister der Stadt.

Ihm zufolge ist 2017 eine Familie, ein Mann und eine Frau, aus Syrien in die Gemeinde Woruch zurückgekehrt und haben sich freiwillig bei den Behörden gemeldet. Gegen sie wurden keine strafrechtlichen Schritte unternommen.

Asia-Plus
Aus dem Russischen von Folke Eikmeier

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedIn oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *