China baut seine Stellung in Tadschikistan aus

Amerikanischen Medienberichten zufolge soll es einen weiteren chinesischen Militärstützpunkt in Tadschikistan geben. Offiziell bestreitet China jedoch seine Präsenz in dem zentralasiatischen Land. Werfen wir einen genaueren Blick auf das Thema.

Beobachter der beiden Länder sind sich uneins: Plant Peking eine zweite Militärbasis in Tadschikistan? Für Radio Free Europe und The Diplomat ist klar, dass China am Bau einer Militärbasis im Wachan-Tal beteiligt ist, das an Afghanistan grenzt. Am 27. Oktober sei die Militäreinrichtung vom tadschikischen Parlament genehmigt worden. Die Existenz einer ersten Basis wurde bereits im Februar 2019 durch die Washington Post aufgedeckt. Radio Free Europe berichtet zudem, dass Tadschikistan seinem chinesischen Nachbarn die vollständige Kontrolle über diesen ersten Stützpunkt im äußersten Südosten des Landes angeboten habe. Die chinesische Botschaft in Tadschikistan habe eine entsprechende Mitteilung veröffentlicht.

Von Peking finanziert

Radio Free Europe und The Diplomat zufolge wird China erstmals in einem Nachbarland mit zwei Militärstützpunkten präsent sein. Der tadschikische Politologe Parwis Mullodschonow zeigt sich im Gespräch mit Novastan erstaunt: „Die vollständige Gebietsabtretung wurde von der tadschikischen Regierung weder bestätigt, noch ist eine entsprechende Verlautbarung der chinesischen Botschaft nachweisbar“. Schenkt man den tadschikischen Behörden Glauben, so sei der Stützpunkt, wie die Nachrichtenagentur Asia-Plus schreibt, für die „schnelle Eingreiftruppe der Abteilung für organisierte Kriminalität des Innenministeriums“ bestimmt. Die Finanzierung in Höhe von 100 Millionen Somoni (umgerechnet etwa 7,8 Millionen Euro) würde zwar von China gestellt – von chinesischen Militäreinheiten würde die Einrichtung aber nicht genutzt werden.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns, weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Dieses Militärgebäude ist tadschikisch, nicht chinesisch. Tadschikistan hat seinen Verbündeten gegenüber, namentlich der OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit), bestimmte Verpflichtungen“, erläutert die von Novastan interviewte Professorin für internationale Beziehungen, Gusel Maitdinowa, die an der Russisch-Tadschikischen (Slawischen) Universität in Duschanbe lehrt. „Ohne das Einverständnis seiner Partner darf Tadschikistan fremden Staaten keine Militärstützpunkte im Land gewähren. Tadschikistan hält sich strikt an diese Verpflichtungen“, fügt sie hinzu.

Lest auch auf Novastan: Wie Tadschikistan vor zehn Jahren einen Teil seines Territoriums an China abtrat

Das russische Nachrichtenportal Sputnik hat eine andere Erklärung: Vor dem Hintergrund, dass die Basis mit chinesischen Geldern finanziert werde, „sei es wenig wahrscheinlich, dass der ‚Rote Drache‘ eine so ausgezeichnete Gelegenheit verstreichen lasse, dort ein kleines Kontingent von Militärspezialisten oder zumindest einige Beobachter und Kundschafter zu stationieren.

Undurchsichtige Entscheidungen

Da die tadschikischen Behörden stets bestritten haben, dass China einen dauerhaften Militärstützpunkt auf ihrem Territorium betreibt und man von chinesischer Seite kaum Informationen erhält, bleibt die chinesische Präsenz in Tadschikistan schwer zu bestimmen. „Wenn Tadschikistan militärische Absprachen mit Russland oder anderen westlichen Ländern trifft, dann verfügen wir in der Regel wenigstens über ein paar Details zu diesen Vereinbarungen. China hingegen hält sich vollkommen bedeckt“, beklagt Parwis Mullodschonow. Der Politologe glaubt seinerseits, dass sowohl die chinesische als auch die tadschikische Armee die beiden Militärbasen nutzen werden.

Lest auch auf Novastan: Wie Tadschikistan zu Chinas Interessenszone wird

Unabhängig von der Frage, ob es nun eine dauerhafte chinesische Militäreinrichtung in Tadschikistan gibt oder nicht, lässt sich festhalten, dass der Wille Chinas stark ist, in Tadschikistan militärische Präsenz zu zeigen. Dafür sprechen zumindest gemeinsame Manöver, die Peking und Duschanbe vom 17. bis zum 20. August dieses Jahres, laut Sputnik, durchgeführt haben. „Jetzt wo die von Afghanistan ausgehenden Sicherheitsrisiken zugenommen haben, wird sich die chinesisch-tadschikische Zusammenarbeit intensivieren“, vermutet Gusel Maitdinowa und fügt hinzu: „China ist darüber beunruhigt, dass extremistische Gruppierungen Xinjiang von Afghanistan aus destabilisieren und Terroranschläge im Westen des Landes verüben könnten“.

Afghanistan als gemeinsamer Nenner

Die Taliban werden seit ihrer erneuten Machtübernahme in Afghanistan von Peking genauestens beobachtet. „China ist nicht nur dabei, seine Grenzen in Xinjiang militärisch zu verstärken, sondern hat auch das direkte Gespräch mit den Taliban gesucht, um sicherzustellen, dass Kabul und Peking regionale Sicherheitsprobleme direkt miteinander besprechen können“, beteuert Haschim Ali von der Jiaotong-Universität Shanghai gegenüber Novastan.

Lest auch auf Novastan: Afghanistan – eine Herausforderung für Zentralasien

Die Sicherheit Zentralasiens hängt eng mit der Stabilität Afghanistans zusammen. Dank seiner zentralen Position kann das Land den postsowjetischen Staaten einen wichtigen Kommunikationskanal nach Südasien öffnen. Für China sind die afghanischen Bodenschätze wichtig. Afghanistan ist eine potentielle Station für die Neue Seidenstraße“, meint Gusel Maitdinowa.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Parwis Mullodschonow wiederum fasst die Situation folgendermaßen zusammen: „China hat eine strategische Vision. Man kann nicht ausschließen, dass Peking die Stützpunkte in Zukunft für seine eigenen militärischen Zwecke nutzen wird. Zurzeit bestehen Grenzposten, aber wegen der Lage in Afghanistan. China verfolgt politische Interessen bei seinen Nachbarn. Das bedeutet, dass es sich in den Nachbarländern einbringt, um die dortigen chinesischen Investitionen zu schützen“. Und in der Tat ist China mittlerweile in allen Bereichen der tadschikischen Wirtschaft präsent.

Etienne Combier, Chefredakteur Novastan France

Aus dem Französischen von Lucas Kühne

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Share With:

Novastan.org : formation et information ! Co-fondateur de Novastan, je suis actuellement chargé d'enseignements numériques à l'Ecole supérieure de journalisme de Lille (ESJ Lille) en temps partiel. Le reste du temps, je suis responsable éditorial de Novastan et président de l'association française du projet. Après un Bachelor à Sciences Po Paris, j'ai été pendant 6 mois (août 2012-février 2013) directeur et rédacteur en chef du journal. Diplômé de l'ESJ Lille en 2015, j'ai travaillé pendant 3 ans comme journaliste sur le site Web des Echos, sans pour autant m'arrêter de travailler pour Novastan en parallèle afin de faire vivre le seul site d'informations en français et en allemand sur l'Asie centrale. Passionné par l'information dans toutes ses formes, curieux de tout, je veux protéger ce regard original sur l'Asie centrale. Notre ambition : vous intéresser toujours plus sur ce sujet si peu traité dans la presse généraliste. Il s'agit également de pérenniser le projet, en l'inscrivant dans une démarche de justesse et d'une forme irréprochable. Une demande, une envie ? Contactez moi : [email protected] A bientôt !

[email protected]

No Comments

Leave A Comment

Captcha loading...