Startseite      „Die Baumwolle ist ein Fluch“ – Über die Ausstellung „Paxta“ in Taschkent

„Die Baumwolle ist ein Fluch“ – Über die Ausstellung „Paxta“ in Taschkent

In Taschkent hat die Ausstellung „Paxta“ stattgefunden. Sie erzählte von der Rolle des „weißen Golds“ in der Geschichte Usbekistans hatte zum Ziel, die Besucher zum Nachdenken anzuregen.

Geschrieben von: arthur

Übersetzt von: Arthur Siavash Klischat

Original

In Taschkent hat die Ausstellung „Paxta“ stattgefunden. Sie erzählte von der Rolle des „weißen Golds“ in der Geschichte Usbekistans hatte zum Ziel, die Besucher zum Nachdenken anzuregen.

Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Usbekistan zur „Baumwollmiene“ der Sowjetunion. Dadurch wurden Handelsbeziehungen mit europäischen Unternehmen der Leichtindustrie geknüpft. „Wir nehmen die vielen visuellen Codes, die unseren Alltag säumen, schon gar nicht mehr wahr. Vom Geschirr bis zu den Gittern vor unseren Fenstern, alles ist in Anlehnung an die charakteristischen Kapseln der Baumwollpflanze geschmückt. Die Ausstellung widmet sich ebendiesen Codes und nimmt deren Einfluss auf Stadtbild und kulturelle Mythen unter die Lupe“, erklärten die Aussteller bei der Eröffnung am 17. Dezember.

Lest auch auf Novastan: Baumwolle in Usbekistan vom Sezessionskrieg bis heute

Bis zum 4. Februar konnten Besucher die Ausstellung im 139 Documentary Center in Taschkent erkunden und mit den Autoren der Ausstellungsstücke ins Gespräch kommen. Dies sind Umida Ahmedova, Viacheslav Ahunov, Diliara Kaipova, Oleg Karpov, Timur Karpov, Anna Ivanova, Alexander Barkovksij, Zaza Zaxidov, Alexander Fedorov und Nabi Agzamov.  Timur Karpov, Gründer des Centers, erklärt, welche Idee hinter der Ausstellung steckt.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns, weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

„Der Name Paxta ist Usbekisch für Baumwolle, man nutzt es mittlerweile beinah sprichwörtlich. Wenn jemand in der Erntezeit irgendwohin fährt, sagt man, „er ist zur Paxta“ oder „alle sind Paxta“. Das Wort ist in aller Munde und hat viele verschiedene Konnotationen. Kurz, bei uns dreht sich alles um Paxta“, erklärt er.

Baumwolle – ein Fluch

Aber was ist die Baumwolle heute für die Einwohner Usbekistans? – Ein Fluch, meint Timur Karpov. „Ob Wirtschaft, Umwelt, Soziales, Landwirtschaft, ganz egal in welchen Bereich man schaut, die Baumwolle ist eine ewige Baustelle.“

Lest auch auf Novastan:Baumwollernte in Usbekistan: Freiwillige Zwangsarbeit?

„Was ich persönlich davon halte? Meiner Meinung nach dürfte Baumwolle in Usbekistan erst gar nicht existieren. Sie ist ein koloniales Erbe, das sich wie ein Wurm durch die Kultur, Kunst und den Alltag frisst. Bis zum Russischen Reich gab es hier überhaupt keine Baumwolle. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass wir es heute als koloniale Ausbeutung betrachten“, erläutert Karpov.

Ein vielseitiges Begleitprogramm

Vor mehr als einem Jahr begannen die Aussteller mit den Vorbereitungen. Die meisten arbeiten zum ersten Mal an einem solchen Projekt. „Wir wollten Autoren, die sich in verschiedenen Epochen mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Viacheslav Ahunov kennt sich mit den 80ern und 90ern aus, Umida Ahmedova dagegen mit der Zeit ab 2015 und ich habe meine Forschungen 2018 angestellt“, erzählt Timur.

Ganz Zentralasien in deiner Mailbox Abonniert unseren wöchentlichen Newsletter

Entdeckt die neueste Ausgabe

Um den Besuchern ein besonders tiefes Verständnis des Themas zu vermitteln, wurden aufschlussreiche Mediations-Führungen mit dem Kurator angeboten. Zu den weiteren Veranstaltungen im Begleitprogramm gehörten ein Runder Tisch und verschiedene Filmvorführungen.

Lest auch auf Novastan: goEast-Festival: „100% Baumwolle“ stellt Zwangsarbeit in den Fokus

An „100% Baumwolle“, einem Film des usbekischen Regisseurs Michail Borodin, war Karpov selbst als Kameramann beteiligt. „Der Film thematisiert die Zwangsarbeit auf den Baumwollfeldern. Auch in Europa kam er letztes Jahr auf die Leinwand: Beim ArtDocFest in Riga und beim GoEast-Filmfest in Wiesbaden. Es war ein echter Wegbereiter, der uns als Ausstellern aber auch den Filmautoren eine große Bühne bot“, so Karpov weiter.

Fergana News

Aus dem Russischen von Arthur Siavash Klischat

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Kommentare

Your comment will be revised by the site if needed.