Timur Karpov Aralsee Aralkum Muynaq Muinak

Zentralasien durch die Linse von… Timur Karpov

Mit “Zentralasien durch die Linse von…” präsentiert Novastan zentralasiatische Fotografinnen und Fotografen und ihre Arbeit.

Der in Taschkent aufgewachsene usbekische Dokumentarfotograf Timur Karpov hat sich schon als Kind in die Fotografie verliebt und versucht, die unterschiedlichen Aspekte des Lebens in Usbekistan einzufangen, momentan etwa die Baumwollindustrie oder politische Gefangene.

Name: Timur Karpov

Alter: 29

Heimatstadt und -land: Taschkent, Usbekistan

Staatsangehörigkeit: Usbekisch

Timur Karpov Fotojournalist Usbekistan

Novastan: Warum hast du dich für Fotografie als dein Medium entschieden?

Timur Karpov: Ich bin in einer Familie von Fotografen und Regisseuren aufgewachsen – meine Mutter scherzt immer, dass ich schon Fotos und Filme gemacht habe, als ich noch in ihrem Bauch war. Obwohl ich immer schon unbewusst in Richtung Fotografie ging, ich in meiner Kindheit viel mit meiner Mutter bei ihren Shootings war und mit ihrer Kamera gespielt habe, wusste ich damals nicht, dass das einmal die große Leidenschaft meines Lebens werden würde. Als ich 14 Jahre alt war, bin ich allein in abgelegene Regionen Usbekistans gereist, meine Eltern gaben mir eine 5-Megapixel-Kamera mit, um Fotos zu machen. Dort bin ich auf eine Schäferfamilie gestoßen – das war zwar nichts Neues für mich, aber dort allein mit ihnen zu sein, mit ihnen zu sprechen und Fotos zu machen, war etwas so Außergewöhnliches für mich, dass es mich seitdem nicht mehr losgelassen hat.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns, weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Damals hatte ich noch ganz andere Interessen, ich konnte mir noch nicht vorstellen, dass die Fotografie mich einmal zu so wunderbaren Menschen und Orten führen würde. Zu dieser Zeit ging es mir darum, die Geschichten anderer Menschen zu zeigen, heute sind Fotografie und andere visuelle Medien für mich eine Sprache, um meine Geschichten und meine Beziehungen mit dem Ort zu teilen, an dem ich geboren bin und lebe.

Wie reagieren Menschen in deinem Heimatland auf deine Fotos?

Das kommt darauf an, welche soziale Gruppe mit meinen Werken interagiert. Junge und hippe Leute aus Taschkent freuen sich generell über meine Arbeiten. Professionelle aus älteren Generationen sind meistens noch stark sowjetisch geprägt und interessieren sich nicht für meine Arbeiten. Die Behörden sind mit meinen Arbeiten alles andere als glücklich, weil sie nicht zu ihrem Verständnis von Schönheit und Wahrheit passen. Was alle anderen Menschen angeht, haben die meisten einfach keine Möglichkeiten, Fotografie zu sehen, weil es keinen Raum für Fotografie in Usbekistan gibt, solange es nicht positive, schöne Landschaftsfotos oder Porträts sind.

Was ist dein derzeitiges oder nächstes Projekt?

Gerade arbeite ich an drei Dokumentarfotografie-Projekten, die mich sehr beschäftigen: Baumwollindustrie und Zwangsarbeit, politische Gefangene und die Wasserproblematik in Zentralasien. Daneben habe ich immer einige kleine künstlerische Serien, zum Beispiel gerade über usbekische Inneneinrichtung und die Fleischkultur.

Welches Foto, das du selbst geschossen hast, magst du am liebsten?

Diese Frage ist wahrscheinlich für jeden Künstler schwer zu beantworten, aber es gibt ein aktuelles Foto, das mir viel bedeutet. Das Foto zeigt die Wüste Aralkum, den Grund des Aralsees, der einmal von 10 bis 15 Metern Wasser bedeckt und voller Leben war – jetzt gibt es dort quasi nichts mehr. Das kann ich immer noch nicht fassen. Ich war in diesem Moment auch an einem sehr schwierigen Punkt in meinem Leben, wusste nicht, wohin ich gehen sollte oder was ich tun sollte, fühlte mich verzweifelt und verloren. Die Landschaft reflektierte für mich genau das, was mit mir passierte. Danach fing ich an, mehr über Karakalpakstan zu arbeiten und die Grunde für die Austrocknung des Aralsees zu erforschen.

Womit verbringst du deine Zeit neben der Fotografie?

Ich arbeite auch noch als Kameramann und Producer, bilde mich als Dokumentarfilmer weiter, bin als Aktivist tätig und natürlich reise ich sehr viel.

Wir zeigen euch eine Auswahl von aktuellen Fotos von Timur Karpov. Für mehr Bilder folgt ihm auf Instagram:  @timur_karpov

Timur Karpov Seidenraupen Usbekistan Nukus Timur Karpov Usbekistan Fußball Muinak Usbekistan Timur Karpov Aralsee Timur Karpov Nukus Usbekistan Karakalpakstan Timur Karpov Moynaq Muinak Usbekistan Selfies Tourismus Timur Karpov Aralsee Usbekistan Muynaq Muinak Timur Karpov Aralsee Aralkum Muynaq Muinak Timur Karpov Fischer Usbekistan Karakalpakstan Sudochye-See

Interview und Übersetzung ins Deutsche: Annkatrin Müller

Ihr kennt zentralasiatische Fotografinnen oder Fotografen und bewundert ihre Arbeit? Schickt uns ihre Namen oder ihren Instagram-Account an info@8o0x8aelxr.preview.infomaniak.website und wir veröffentlichen sie in unserer Serie. 

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
[legend]
Timur Karpov
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *