Rogun Staudamm Baustelle

Riesenprojekt Rogun: Das erste Aggregat des Wasserkraftwerks soll fristgerecht ans Netz gehen

Die Bauarbeiten am Rogun-Wasserkraftwerk verlaufen planmäßig. Dies teilte der tadschikische Minister für Energie, Usmonali Usmonsoda, im Rahmen einer Pressekonferenz mit. Er merkte an, dass noch in diesem Jahr das erste Aggregat des Wasserkraftwerls ans Netz gehen soll. Wir übersetzen den Artikel von Asia Plus mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

„Es gibt einige Probleme, aber wir sind sicher, dass das Projekt gemäß der Anweisung der Führung des Landes fristgemäß realisiert wird“, hob der tadschikische Minister für Energie und Wasserressourcen, Usmonali Usmonsoda, hervor. Welche Probleme genau existieren, benannte er dabei nicht. Usmonsoda fügte hinzu, dass die Auftragnehmer sich verpflichtet hätten, das erste Aggregat fristgerecht ans Netz zu bringen.

Lest auch bei Novastan: Baustart des Rogun Staudamms

Zur Errichtung des Rogun-Wasserkraftwerks wurden im Jahr 2017 insgesamt 4,7 Milliarden Somoni (das entspricht circa 532 Millionen US-Dollar, Anm. d. Ü.) verausgabt. 2018 sind 5 Milliarden Somoni (circa 566 Millionen US-Dollar) vorgesehen. Dies teilte der Präsident Tadschikistans Emomali Rachmon am 22. Januar dem Parlament mit.

Der größte Staudamm der Welt

Um finanzielle Mittel für das Projekt zu erhalten, hat Tadschikistan im letzen Jahr Staatsanleihen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar an die internationalen Märkte gebracht. Im September teilte die Nationalbank mit, dass tadschikische Staatsanleihen an Investoren aus den USA, Europa und Asien verkauft worden seien.

Mit der Errichtung des Rogun-Wasserkraftwerks beschäftigt sich seit Oktober 2016 das italienische Unternehmen Salini Impreglio. Die Firma begann mit dem Bau des Staudamms, der eine Höhe von 335 Metern erreichen soll. Hierfür werden 1,95 Millarden US-Dollar veranschlagt. Insgesamt soll die Errichtung des Wasserkraftwerks vorläufigen Zahlen zufolge circa 4 Milliarden US-Dollar kosten.

Das Kraftwerk soll sechs Aggregate mit einer Leistung von je 600 Megawatt umfassen. Der Staudamm soll der höchste der Welt werden und jährlich 17 Milliarden Kilowattstunden Elektroenergie erzeugen –  eineinhalb mal so viel der (derzeit mit 300 Metern weltgrößte, Anm. d. Ü.) Nurek-Staudamm.

Hintergrund:
Der Bau des Rogun-Staudamms war bisher über Jahre wegen starker Opposition Usbekistans, das weiter Flussabwärts liegt, hinausgezögert. Mit dem dortigen Präsidentenwechsel im September 2016 änderte sich auch die Einstellung zu den Nachbarstaaten und deren Energiepolitik. Wenige Monate später wurde der Bau in die Wege geleitet.

Payrav Chorshanbiev
Asia-Plus

Aus dem Russischen von Robin Roth
Mit Ergänzungen der Redaktion

Noch mehr Zentralasien findet Ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in Eurer Mailbox könnt ihr Euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *