Sex Shop Kirgistan

Verkäufer über die Arbeit im kirgisischen Sex-Shop

Die Arbeit in einem Sex-Shop ist in Kirgistan eine unübliche Art, sein Geld zu verdienen. Die folgenden Interviews mit den Verkäufern zweier Bischkeker Sex-Shops sind zuerst auf Kloop.kg erschienen. Wir übersetzen sie mit der freundlichen Genehmigung der Redaktion.

Unter der Bedingung, anonym zu bleiben, berichten die Verkäufer der Sex-Shops „Love Time“, was die Bischkeker am häufigsten kaufen und wie einige Kunden die Produkte direkt im Laden testen wollen.

Sex-Shop Verkäufer im Geschäft Love Time 1

Die größte Schwierigkeit im Leben eines Sex-Shops-Verkäufers ist wahrscheinlich, auf Kirgisisch zu erklären, was eine künstliche Klitoris ist. Eine Vergrößerung des Glieds lässt sich leichter darlegen. Ohne Vulgärsprache kann man allerdings weder das eine noch das andere erklären.

Viele kaufen Spielzeug wie künstliche Vaginas. Ein Kunde kam ins Geschäft, um eine künstliche Vagina für einen Schäfer zu kaufen, damit dieser, wie er es erklärte, nicht die Tiere malträtierte.

Unsere Kunden sind zum größten Teil friedlich, moderat und zivilisiert. Ab und zu sind arrogante Typen darunter, die keine direkten Antworten vertragen. Du sagst ihnen, dass die Lieferung erst in drei Stunden zugestellt werden kann, weil der Kurier nicht in der Stadt ist – und als Antwort erhältst du einen langen Monolog über die Entwicklung der Wirtschaft, die Regeln des Marketings, Diplomatiekurse für nichtsnutzige Berater und Kundenorientierung. Im Endeffekt kommt der Kurier mit der Bestellung dennoch erst in drei Stunden zu ihm.

Einige Leute haben merkwürdige Vorstellungen von Sex-Shops und wie sie funktionieren. Sie glauben, sie könnten bei uns alles umsonst ausprobieren und dass der Verkäufer ein Sex-Guru in Lederstrapsen und Mieder ist, der kostenlose Blowjobs und Abonnements für elitäre Swinger-Klubs austeilt.

Einige erregte Kunden, vor allem Männer, blicken auf die Umkleidekabine aus rotem Vorhang, die nur für Frauen zum Anprobieren der oberen Teile der Unterwäsche vorgesehen ist, machen eine vielsagende Geste mit dem Kopf und geben ein Brummen von sich, in der Hoffnung, ihr Produkt ausprobieren zu können. Wir weisen das mit Freude zurück.

Genauso freuen uns die Fragen Jugendlicher per WhatsApp: „Wenn ich einer Frau ein sexuell stimulierendes Mittel gebe, sie aber keinen Sex hat, was passiert dann? Was für eine Einfalt! Ich konnte nicht widerstehen und schrieb: „Die Frau stirbt, du stirbst und wir alle sterben eines Tages.“ Wir mussten alle lachen.

Das witzigste, wonach wir gefragt wurden, war ein Aufkleber zum Imitieren der Jungfräulichkeit. Wir hatten von so etwas noch nie gehört, aber der Kunde beteuerte, er habe sich das nicht ausgedacht und dass es solche Aufkleber tatsächliche gebe. Wir haben ihn auf den Osch-Basar (einer der größten Basare Bischkeks, Anm. d. Red.) geschickt, vielleicht ist er da fündig geworden.

Ein Immobilienmakler hat äußerst hilfreiche Ratschläge zu Verkaufsstrategien gegeben und sich im Verlauf einer Stunde eines von fünf identischen Parfüms mit Pheromonen ausgesucht, behauptend, sie seien alle unterschiedlich.

Das bedeutete eine Stunde Bedienung – ungefähr 36 Som (ca. 0,50 Euro) im Arbeitslohn des Verkäufers. Im Verhältnis zum Preis des Parfüms und der Aufdringlichkeit des Maklers wiegen die grauen Haare, die seinem Berater währenddessen gewachsen sind, jedoch schwerer.

Freude bereiten uns auch Juristen, ehrliche Kunden im übrigen – sie versuchen, Vibratoren zurück zu geben.

Es kommen nunmal verschiedene Leute zu uns.

Im Geschäft Love Time 2

Es kommen schon sehr merkwürdige Leute vor…. Einmal hat ein Mann ein Gerät gekauft, das den Penis verlängern soll. Und was denken Sie? Ungeachtet der Kameras lässt er die Hosen herunter und zieht es an. Ich habe ihn unterbrochen, an die Kameras erinnert, und er hat sich beruhigt.

Ein anderes Mal kamen eine ältere Frau und ein Mann mittleren Alters. Es stellte sich heraus, dass sie Mutter und Sohn waren. Die Mutter kaufte ihrem Sohn eine künstliche Vagina, bis heute erinnere ich mich an ihren Satz: „Gefällt dir das?“. Und er antwortete unsicher: „Ja, Mama.“

Viele kaufen Geschenke für Freunde. Zu Feiertagen haben wir einen großen Kundenandrang. In aller Eile suchen sie etwas aus und verschenken es, oft liegen sie mit ihrer Wahl falsch, manchmal verschenken sie die Dinge als Scherz. Unsere Artikel im Scherz zu verschenken ist sehr verbreitet bei der Jugend. Andererseits, wer weiß, vielleicht lügen sie auch?

Manchmal tauchen auch Moralapostel auf. Nebenan ist eine Autowaschanlage, anstatt unseres Büros war hier früher ein Warteraum, doch jetzt ist es ein Sex-Shop. Sie wundern sich: „Was ist das hier für ein Laden? Wie arbeitet Sie? Ist das in Kirgistan überhaupt erlaubt?“ Ja, in Kirgistan ist das legal. Wir kommen hervorragend mit den Behörden aus, wie bezahlen unsere Steuern immer pünktlich und führen genau Buch. Der Gesetzgeber verbietet ein solches Geschäft nicht.

Wir haben im Geschäft keine verbotenen Produkte, wie zum Beispiel Pornofilme. Selbst unsere Werbung verletzt kein geltendes Recht. Unsere Außenwerbung machen wir unter dem Titel „Love Time 2“. Auseinandersetzungen kommen vor, doch wenn wir den Unzufriedenen erklären, worum es hier geht, werden einige gar unsere Kunden.

Die Arbeit hier hat sich für mich einfach ergeben. Im Internet habe ich die vakante Stellen gefunden und bin zum Gespräch gekommen. Dann wurde ich ausgebildet. Die Verkäufer müssen wissen, was man wofür und wie benutzt. Ich arbeite hier schon zwei Jahre. Die Bezahlung ist gut, 20.000 Som (ca. 260 Euro) und mehr, dafür ist die Arbeit nicht anstrengend und der Arbeitsplatz ruhig. Wir haben viel freie Zeit. Täglich kommen 10 bis 15 Kunden – anders als im Lebensmittelgeschäft, nicht war?

Wir testen die Produkte nicht, ich bezweifle, dass es in Kirgistan überhaupt den Beruf des Testleiters gibt. Wir überprüfen sie nur auf Schäden. Unsere Waren bestellen wir üblicherweise in China, deren Lieferanten sind meist in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Amerika und Frankreich… Aus den GUS-Ländern kommen Produkte nur aus Russland, doch in geringem Umfang und fast nur Aphrodisiaka.

Sehr oft kommen verheiratete Paare gemeinsam und wählen etwas aus. Sie streiten, entscheiden, lassen sich beraten. Meistens sind das Paare, die Abwechslung in ihr Sexualleben bringen wollen. Es gibt auch Stammkunden. Die kommen auch oft mit Dankesgeschenken.

Ein Arbeitsbuch gibt es natürlich. Darin werden wir einfach als beratende Verkäufer bezeichnet. Wir sind ja auch Verkäufer, welchen Unterschied macht es, in welchem Geschäft wir arbeiten?

Meine Familie und Freunde wissen nicht alle, wo ich arbeite. Ich trage das nicht gern zur Schau. Aber denken Sie nicht, dass es mir peinlich ist, es einfach meine Arbeit. Ich bin ein Verkäufer wie jeder andere, der im Supermarkt hinter der Kasse sitzt. Ich glaube, anderen Verkäufern geht es genauso.

Ich denke, in diesem Bereich arbeitet niemand „für immer“, außer vielleicht den Chefs. Ich werde wahrscheinlich noch ein halbes Jahr hier arbeiten. Das ist nicht mein Beruf, sondern ein Zuverdienst während meiner Studentenjahre – wenn ich die Universität abschließe, werde ich auch hier aufhören. Nicht, weil es mir nicht gefällt oder unangenehm ist, ich möchte einfach in meinem Fachgebiet weiterkommen.

Alexandra Titova
Kloop.kg

Aus dem Russischen übersetzt von Luisa Podsadny

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *