Khorgos Grenze Kasachstan China

Coronavirus: Kasachstan unterbricht die Transportverbindungen nach China

Innerhalb weniger Tage unternahm die Regierung Kasachstans eine Reihe von Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus im Land zu verhindern. Die Arbeit des Wirtschaftszentrums Qorǵas, die Ausstellung von elektronischen Visa für chinesische Bürger sowie die Bahn-, Flug- und Busverbindungen nach China sind damit vorerst auf Eis gelegt.

Am Mittwoch, den 29. Januar beschloss ein Regierungskomitee in Nur-Sultan die Bus-, Flug- und Zugverbindungen nach China zu unterbrechen. Die Aussetzung der Busverbindungen tritt ab sofort in Kraft, bei Bahnverbindungen ab dem 1. Februar und bei Flugverbindungen ab dem 3. Februar. Die kasachische Regierung hat keine Frist für diese Transportunterbrechungen mit China genannt.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Dies ist nur der jüngste Schritt, den die kasachstanischen Behörden angesichts des Auftretens des Coronavirus im mächtigen Nachbarland unternommen haben. Premierminister Asqar Mamın leitete am 26. Januar ein Treffen, um zu definieren, wie die Verbreitung des Coronavirus in Kasachstan verhindert werden soll, so die Nachrichtenagentur Kazinform. Alle Maßnahmen betreffen direkt die Beziehungen nach China, das zum 30. Januar 170 Todesfälle durch den Virus zählte.

Neben Verkehrsstopps wurde auch der Betrieb der internationalen Freihandelszone Qorǵas vorübergehend eingestellt. Dieser Trockenhafen ist ein Symbol der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im Rahmen der Belt and Road Initiative.

Maßnahmen zur Einschränkung der Migration

Darüber hinaus hat die kasachstanische Regierung zunächst den 72-stündigen visumsfreien Aufenthalt für chinesische Staatsbürger suspendiert – eine neue Regelung, die erst seit dem 1. Januar dieses Jahres galt und somit nach kaum einem Monat bereits wieder entkräftet wird –, und inzwischen sogar die Ausstellung von Visa für chinesische Staatsangehörige überhaupt unterbrochen.

Lest auch bei Novastan: Lagman und Paranoia in Khorgos – Über das Scheitern chinesischer „Soft power“ an der Grenze zu Kasachstan

Des Weiteren forderte Premierminister Mamın die chinesische Regierung auf, die 230 kasachstanischen Studierenden aus Wuhan, das als Epizentrum der Epidemie gilt und sich in einer Quarantäne-Situation befindet, dringend in ihre Heimat zurückzuführen.

Besorgnis eindämmen

Nach Angaben des kasachstanischen Gesundheitsministers Eljan Birtanov, zitiert von Kazinform, sind seit dem 6. Januar mehr als 25.000 Menschen aus China nach Kasachstan eingereist. Davon wurden 23 mit Fieber gemeldet, und bei vier von ihnen bestand der Verdacht auf eine Atemwegsinfektion mit vergleichbaren Symptomen wie beim neuen Coronavirus. Diese vier Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Kasachstan hat sich bereits auf die Krankenhauseinweisung von Personen vorbereitet, bei denen der Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus besteht. In der Wirtschaftsmetropole Almaty, der bevölkerungsreichsten Stadt des Landes, wurden am Flughafen und an den Bahnhöfen Quarantänestationen eingerichtet, wie Tengrinews.kz berichtet. Apotheken und Krankenhäuser wurden entsprechend ausgestattet und der Bevölkerung wurden Masken zur Verfügung gestellt.

Auswirkungen auch auf sportlicher Ebene

Diese Maßnahmen zeigen, wie sehr sich Kasachstan vor der Ausbreitung der Epidemie auf seinem Territorium schützen will. Das gilt auch für andere Länder der Region. So hat Kirgistan seit dem 23. Januar die Flugverbindungen nach China ausgesetzt, insbesondere die Linie Urumqi-Bischkek. Auch die Eröffnung einer Telefon-Hotline im kirgisischen Gesundheitsministerium wird vom Bischkeker Online-Medium Kaktus erwähnt.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Die genannten Reisebeschränkungen haben auch andere Auswirkungen auf Kasachstan. Das größte Land in Zentralasien wurde mit der Ausrichtung der ersten Runde des Asien/Ozeanien Fed-Cups beauftragt, die ursprünglich in Dongguan (China) stattfinden sollte. Der Wettbewerb sollte vom 4. bis 8. Februar in Nur-Sultan stattfinden, aber am 29. Januar kündigte die kasachstanische Regierung an, dass sie die Fed-Spiele im Rahmen der Epidemievorbeugung  nicht ausrichten werde.

Victor Nicolas
Novastan Frankreich

Aus dem Französischen von Florian Coppenrath

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *