Biennale in Venedig

Kirgistan und Kasachstan mit umstrittenen Pavillons bei der Biennale in Venedig

Dieses Jahr nimmt Kirgistan erstmals mit einem eigenen Pavillon an der 59. Ausgabe der Biennale von Venedig teil. Die Auswahl der Künstler, die das Land vertreten werden, ist jedoch umstritten.

Kirgistan, das in vergangenen Jahren Teil des Gemeinschaftspavillons für Zentralasien war, wird auf der nächsten Biennale in Venedig auf eigenen Füßen stehen. Die Kunstmesse, die vom 23. April bis zum 27. November stattfinden wird, steht unter dem Motto „The Milk of Dreams“.

Die 1895 gegründete Biennale ist eine angesehene internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst, die alle zwei Jahre in Venedig stattfindet. Kasachstan und Usbekistan werden 2022 ebenfalls einen unabhängigen Pavillon haben, merken die Organisatoren an.

Ein Außenseiter in der kirgisischen Kunstszene

Der iranische Künstler Firuz Farman Farmayan wird Kirgistan mit dem Werk „Gates of Turan“ vertreten. Es handelt sich um „eine facettenreiche Installation, die die immaterielle Substanz von Mythos und Erinnerung durch die Versorgung mit archaischen Kosmogonien durch sakrales Material untersucht“, erklärte er auf seinem Instagram-Account.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns, weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Auf die Frage nach der Wahl des Künstlers erklärte das kirgisische Kulturministerium am 7. Februar, dass Firuz Farman Farmayan in enger Zusammenarbeit mit der Kunststudentin Nurzat Dscheenbek kyzy, kirgisischen Handwerkern und einem Netzwerk von Handwerkerinnen sowie Mitgliedern eines Vereins an einer Skizze der Installation gearbeitet habe, berichtete das kirgisische Medium Kaktus.

Für das Kulturministerium ist die Teilnahme kirgisischer Künstler:innen und Kunsthandwerker:innen eine Gelegenheit, ihre Fertigkeiten und Techniken zu zeigen. Auf der Website der Biennale ist jedoch nur Farmayan gelistet.

„Ein Fehler“

Diese Entscheidung wird daher von der kirgisischen Kunstgemeinschaft kritisiert. Die künstlerische Leiterin Aida Sulewa erklärte auf ihrer Facebook-Seite, die Entscheidung des Kulturministeriums, einen ausländischen Künstler zur Biennale zu schicken, sei „ein Fehler“ gewesen. „Die venezianische Biennale ist eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus einem Land, das seine Präsenz auf der Weltkarte der Kunst markiert, die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf sich zieht und die Befreiung vom Kolonialismus bekräftigt“, fügte sie hinzu.

Sulowa machte auch deutlich, dass Künstler:innen in Kirgistan die Kosten für die Organisation von Ausstellungen in der Regel aus eigenen Mitteln finanzieren und in Abwesenheit eines lokalen Kunstmarktes „überleben, so gut sie können“.

Meine Sorge hat nichts mit seiner [Farmayans] ethnischen Zugehörigkeit zu tun. Die Presse schweigt zu seiner Staatsbürgerschaft – es hat sich herausgestellt, dass er aus Europa kommt“, behauptet Sulewa, die von Novastan kontaktiert wurde.

Lest auch bei Novastan: Usbekistan nimmt erstmals an Architekturbiennale von Venedig teil

Es gibt einen Mangel an Kommunikation zwischen dem Kulturministerium und der Kunstszene in Kirgistan“, fügt Sulewa hinzu. Die kirgisischen Künstler:innen „sind verzweifelt und können einen weiteren Verrat durch das Ministerium nicht ertragen“, das ihnen bereits seine mangelnde Unterstützung bei kulturellen Veranstaltungen demonstriert hat, sagt sie.

So war zum Beispiel die feministische Kunstausstellung Feminnale, die 2019 im Museum der Schönen Künste in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek stattfand, vom kirgisischen Kulturminister Asamat Dschamankulow teilweise zensiert worden. Mehrere konservative Aktivist:innen waren in die Ausstellung eingedrungen, hatten die Werke als provokativ empfunden und die Schließung der Veranstaltung gefordert. Die Direktorin des Nationalen Kunstmuseums, Mira Dschangatschewa, war aufgrund zahlreicher Drohungen gegen sie und das Personal der Einrichtung gezwungen, von ihrem Amt zurückzutreten.

Auch Kasachstan mit einem umstrittenen Pavillon

Der kirgisische Pavillon ist nicht der Einzige aus Zentralasien, der kritisiert wird. So wird Kasachstan durch das Künstlerkollektiv ORTA vertreten sein, wie die lokalen Behörden am 1. Februar auf einer Pressekonferenz im Museum für Schöne Künste in Almaty bekannt gaben. Diese Tatsache wurde Novastan von der Kuratorin Dilda Ramazan, die an dieser Konferenz teilnahm, dargelegt.

Die Künstler werden ein mysteriöses Projekt rund um Sergej Kalmykow vorstellen, einen russischen Künstler, der in der kasachischen Kunstszene sehr umstritten ist, einen exzentrischen Lebensstil pflegt und dessen mystische Gemälde viele Jahre lang unbekannt blieben, merkt der lokale Zweig des russischen Onlinemediums MK an.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Wir entdeckten die ergreifende Schönheit von Sergej Kalmykows Texten und wurden von seinem Genie angesteckt“, beschreibt das ORTA-Kollektiv, das sich für seine Aufführung ausschließlich von Kalmykows Texten inspirieren ließ, so das kasachische Medium 5Qmedia.

So wird auch die Auswahl des kasachischen Pavillons von der lokalen Kunstgemeinschaft kritisiert, „die kein Mitspracherecht bei der Auswahl des Vertreters des Pavillons auf der Biennale hatte“, wie die Kuratorin Ramazan gegenüber Novastan beklagt. „Das ORTA-Kollektiv ist mit dem Sektor der Biennale von Venedig nicht vertraut“, führt sie aus. Die kasachischen Künstler seien „mit dieser Wahl nicht zufrieden“.

Charlayne Vilmer
Novastan France

Aus dem Französischen von Florian Coppenrath

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Share With:

Ich bin dem frisch gegründeten Novastan gleich bei meiner ersten Kirgistan-Reise Ende 2011 beigetreten. Erst war ich Redakteur, dann Begründer der deutschsprachigen Version. Heute bin ich für die Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen von Novastan und für die strategische Entwicklung des Projektes zuständig. Nach drei Jahren in Kirgistan, zuletzt als Bosch-Lektor in Osch, arbeite ich heute an der Entwicklung von "Wikistan" einer baldigen Netzwerkplattform für die Zentral-Eurasien-Forschung. Seit März diesen Jahres bin ich ebenfalls in der Forschung tätig und schreibe eine Doktorarbeit über Hip-Hop in Kirgistan am Zentralasienseminar der Humboldt Universität zu Berlin. --------------------------------------------------------------- Mon premier voyage à Bichkek en décembre 2011 m'amena à rejoindre le magazine Novastan.org fraichement fondé. J'y étais d'abord actif en tant que rédacteur, puis en tant que fondateur et coordinateur de la version germanophone en été 2013. Aujourd'hui je suis en charge des liens entre les différentes parties d Novastan et du développement stratégique du projet. Après trois ans au Kirghizstan, dernièrement en tant que médiateur culturel pour la fondation Bosch à l'université d'Och, je travaille au développement de "Wikistan", un réseau pour la recherche sur l'Eurasie centrale. Depuis mars 2018, je suis également doctorant en études centre-asiatiques et étudie le Hip-Hop dans les villes du Kirghizstan.

[email protected]

No Comments

Leave A Comment

Captcha loading...