Pipelines

Usbekistan exportiert 20 Prozent des im Land geförderten Gases 

Usbekistan exportiert rund 20 Prozent des im Land produzierten Gases. Das gab am Mittwoch der erste stellvertretende Vorsitzende des staatlichen usbekischen Öl- und Gas-Unternehmens „Uzbekneftegaz“   Ulugbek Sayyid bekannt. Folgender Artikel erschien zunächst auf der usbekischen Nachrichtenwebseite Podrobno.uz und wurde mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von Novastan übersetzt. 

„Unternehmen der Öl- und Gasindustrie führen in Usbekistan umfangreiche geologische Erkundungen, Bohrungen von Erdöl- und Ergasbohrlöchern, und Erdöl- und Erdgasförderungen durch.  Der Eigenbedarf der Republik an Erdgas wird vollständig gedeckt und etwa 20 Prozent des geförderten Volumens wird exportiert.“, merkte Sayyid im Rahmen der Internationalen Ausstellung „Öl und Gas in Usbekistan – OGU 2018“ an.

Gas und Öl zentral für die usbekische Wirtschaft

Ihm zufolge beträgt der Beitrag der „Uzbekneftegaz“ am Bruttoinlandsprodukt heute etwa 15 Prozent. Circa ein Fünftel der usbekischen Staatseinnahmen gehen auf die Aktivitäten des Unternehmens zurück.

Die Kapazitäten der „Uzbekneftegaz“ ermöglichen momentan eine Gewinnung von Erdgas im Umfang von 70 Milliarden Kubikmeter sowie eine Förderung flüssiger Kohlenwasserstoffen im Umfang von 8 Millionen Tonnen pro Jahr.

Gleichzeitig ist die Produktion von Kohlenwasserstoffen aufgrund der Ausschöpfung der Reserven und durch technische Verluste in den letzten 15 Jahren deutlich gesunken. Nach offiziellen Statistiken stieg die Gewinnung von Erdgas in Usbekistan um 0,5 Prozent in 2017 im Vergleich zu 2016 auf 56,4 Milliarden Kubikmeter, aber die Gewinnung von Öl fiel um 6,3 Prozent auf 806.000 Tonnen.

Russland und China als Hauptexportmärkte

Die Hauptexportmärkte für usbekisches Gas bleiben Russland und China. Es werden auch kleinere Ausfuhrlieferungen in die Nachbarländer ausgeführt. Nach Russland fließt der „blaue Brennstoff“ durch die Piplines Bukhara-Ural und Mittelasien-Zentrum.

Letztes Jahr unterzeichneten das russische Unternehmen „Gazprom“ und „Uzbekneftegaz“ einen Vertrag im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar. Dem Dokument zufolge wird Usbekistan jährlich vom Jahr 2018 an im Laufe von fünf Jahren Gazprom mit vier Milliarden Kubikmeter Gas versorgen.

Lest auch auf Novastan: Gazprom: Große Investition in Usbekistans Öl- und Gasförderung

Außerdem möchte Usbekistan den jährlichen Umfang der Gasausfuhrlieferungen nach China in den Jahren 2018 bis 2020 auf zehn Milliarden Kubikmeter erhöhen. So sieht es die mittelfristige Vereinbarung vor, die während des China-Besuches des usbekischen Präsidenten Shawkat Mirsijojew im vergangenen Jahr unterzeichnet wurde. Der Kraftstoff wird über das Pipeline-Netzwerk Zentralasien-China durch drei Gasleitungen zum östlichen Nachbarn  geliefert.

Im russischen Original auf Podrobno.uz 

Aus dem Russischen von Esmira Saudkasova

 

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedIn oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Share With:
No Comments

Leave A Comment

Captcha loading...