Rock Duschanbe

Wie der sowjetische Rock´n´Roll Duschanbe zum Tanzen brachte

Zur Zeit der Sowjetunion wurden Rockgruppen in Tadschikistan als „Vokal-instrumentale Ensembles“ bezeichnet und konzentrierten sich vor allem in der Hauptstadt Duschanbe. Folgender Artikel erschien am 13. April in der tadschikischen Onlinezeitung Asia Plus. Wir übersetzen ihn mit der freundlichen Genehmigung der Redaktion.

In den 1960er Jahren war Rock ‘n Roll viel mehr als nur Musik: Es war ein Lebensstil. Heutzutage vereint Rockmusik viele Richtungen: vom lockeren Tanz – Rock ‘n Roll bis zu aggressivem Grindcore. Viele Bands lassen sich von ausländischen Gruppen inspirieren, um ihre eigene wundervolle Musik zu machen.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Wie der Historiker Gafur Schermatow erzählt, haben die tadschikischen Rock’n Roll Musiker eine besondere Kultur geschaffen, in der die Schalplatten „Schichten“ genannt wurden und Levis-Jeans zu jedem Dress-Code dazugehörten: „Ich war Besitzer einer eindrucksvollen Sammlung von Schalplatten weltbekannter Rockbands. Normale Menschen nannten sie CD’s, aber wir Sammler bezeichneten sie als „Schichten“ und waren bereit, viel Geld dafür auszugeben“, erinnert sich Schermatow.

„Wir liebten diese Musik für ihre Freiheit“

Es gab Platten, die bis zu 100 sowjetische Rubel kosteten. Das im Januar 1977 erschienene Album „Animals“ von Pink Floyd war bereits im Herbst desselben Jahres in Duschanbe für 100 Rubel erhältlich. Genau dieses Album war der Traum jedes Sammlers, so  Schermatow: „Wir liebten diese Musik für ihre Freiheit, ihren Widerstand und ihre Authentizität. Selbstverständlich ahmten tadschikische Musiker ihre Idole nach: In Duschanbe gab es in den 70er Jahren zahlreiche Vokal Instrumental Ensembles, die fantastische Musik produzierten“.

Lest auch bei Novastan: Als Zentralasien den Rock entdeckte

In der tadschikischen Hauptstadt spielte Rock’n Roll nicht nur in jedem Konzertsaal, sondern wurde auch zu Hause gehört. Wer selbst kein Musiker war, passte zumindest sein Äußeres an die Rock’n Roll – Kultur an. So erzählt Schermatow, dass viele modebewussten Einwohner von Duschanbe zu jener Zeit auf jeden Fall Levis-Jeans trugen oder Platten sammelten. 

Rock Tadschikistan Rock Musik Tadschikistan

Weitere Bilder im Artikel von Asia Plus.

Die Redaktion von Asia Plus

Aus dem Russischen von Anna Unterkircher

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *