Markt in Duschanbe

Weltbank: Jeder zweite Einwohner in Tadschikistan lebt mindestens einmal im Jahr unterhalb der Armutsgrenze

Weltbankökonomen haben berechnet: In Tadschikistan befinden sich 50 Prozent der Bevölkerung mindestens drei Monate in einem Jahr unter der Armutsgrenze. Der folgende Artikel erschien in russischsprachigen Original auf AsiaPlus.

Das Tempo der Armutsbekämpfung in Tadschikistan hat sich in den letzten Jahren verlangsamt. Die Ökonomen der Weltbank führen dies vor allem auf den Rückgang der Geldüberweisungen zurück.

Dank des hohen Wirtschaftswachstums und einer Verdoppelung des Pro-Kopf-BIP in den Nullerjahren konnte Tadschikistan das Armutsniveau im Land fast um die Hälfte senken. Dies erklärte der Weltbankökonom William Seitz am 25. Oktober bei einem Treffen mit Journalisten in Duschanbe.

Lest auch auf Novastan: Arbeitslosigkeit, Armut und Missbrauch: Das Leben der Frauen in den entlegenen Gebieten Tadschikistans

Er stellte jedoch fest, dass sich das Tempo der Armutsverringerung in der nächsten Dekade verlangsamte: 2012–2017 sank die Armut um etwa 7,5 Prozentpunkte.

„Trotz der Tatsache, dass der Beschäftigungsgrad und das steigende Einkommen weiterhin zur allmählichen Verringerung der Armut beitrugen, wirkte sich der Rückgang der Geldüberweisungskosten nach Tadschikistan im Jahr 2014 auf die Indikatoren der Republik aus. Danach sank das Armutsniveau nur um einen Prozentpunkt pro Jahr “, sagte der Ökonom.

Warum sinkt die Armut bei hohem Wirtschaftswachstum langsam?

Die einfachste Antwort auf diese Frage ist laut William Seitz, dass die Armut in der Regel schneller abnimmt, wenn ihr Niveau ursprünglich hoch ist.

“Bei niedrigeren Armutskennziffern verlangsamt sich jedoch das Tempo ihrer Verringerung, was in Tadschikistan zu beobachten ist”, erklärte er.

Der Ökonom betont die bedeutende Rolle des Wirtschaftswachstums bei der Armutsbekämpfung und stellt fest, dass die Beziehung zwischen ihnen nicht immer konstant ist.

“Es ist auch wichtig zu berücksichtigen, wie das Wirtschaftswachstum in der Bevölkerung verteilt ist, mit anderen Worten, wie fair dieses Wachstum ist und ob es sich an die armen Bevölkerungsschichten orientiert”, sagt er.

Nach Angaben der Statistikbehörde von Tadschikistan betrug das jährliche Wirtschaftswachstum der Republik in den letzten acht Jahren durchschnittlich 6,9 Prozent.

Die Hälfte der Bevölkerung befindet sich in einem Zustand der Volatilität

William Seitz wies darauf hin, dass die Armut in Tadschikistan ständig Schwankungen ausgesetzt ist: 50 Prozent der Bevölkerung leben mindestens drei Monate im Jahr unter der Armutsgrenze.

Seiner Meinung nach passiert dies meistens im Winter und im  Frühling, wenn das Einkommen niedrig ist.

Lest auch auf Novastan: Ratingagentur Fitch: Tadschikistans wirtschaftliche Abhängigkeit

„In Tadschikistan wird die Armut anhand des Haushaltskonsums gemessen, der von verschiedenen Einkommensquellen abhängt, darunter Löhne und Geldüberweisungen. Angesichts der Tatsache, dass ein großer Teil der Erwerbsbevölkerung auf die Landwirtschaft fällt sowie angesichts der saisonalen Beschäftigung von Arbeitsmigranten im Ausland sind in verschiedenen Jahreszeiten beträchtliche Schwankungen des Verbrauchs und des Wohlstands der Haushalte zu beobachten “, sagt der Ökonom.

Ihm zufolge bleiben das ganze Jahr über rund 13 Prozent arm. Die Armutsgrenze in Tadschikistan ist nach offiziellen Angaben von 37 Prozent im Jahr 2012 auf 29 Prozent im Jahr 2017 gesunken.

Starke Abhängigkeit vom Geld der Migranten

Laut William Seitz dient der Rückgang der Rücküberweisungen als Hauptgrund für die Abschwächung der Armutsbekämpfung im Land nach 2015: In Dollar ausgedrückt sanken sie von fast 50 Prozent des BIP im Jahr 2013 auf 29 Prozent im Jahr 2015.

„2013–2015 ging der Anteil der Haushalte, die Überweisungen erhielten, sowohl bei armen als auch bei nicht armen Haushalten zurück, wobei dieser Rückgang bei Armen (5,8 Prozent) stärker zu beobachten war als bei nicht armen Haushalten (4,4 Prozent)“, betont er.

Das Gehalt wächst, aber es reicht nicht aus

Der Weltbankökonom stellte fest, dass die Löhne in Tadschikistan steigen, im internationalen Vergleich jedoch niedrig bleiben.

„Im formellen Sektor sind die Löhne im letzten Jahrzehnt um 120 Prozent gestiegen – viel höher als die Produktivität, die im gleichen Zeitraum nur um 28 Prozent gestiegen ist. Das Produktivitätswachstum ist durch eine große und ineffiziente Landwirtschaft beschränkt, in der im Vergleich zu allen anderen Sektoren die niedrigsten Löhne ausgezahlt werden “, meint Seitz.

Wenn sich dieser Trend langfristig fortsetzt, werde das niedrige Produktivitätswachstum zu einer „Obergrenze“ für Löhne.

„2010–2014 fielen fast zwei Drittel der in Tadschikistan geschaffenen Arbeitsplätze auf die Landwirtschaft. In diesem Sektor arbeiten 45 Prozent der Bevölkerung“, betont der Ökonom.

Hoffnung für Investitionen von Migranten

William Seitz glaubt, dass die Armutsminderung in der Republik durch die Schaffung von Bedingungen, die Investitionen von Arbeitsmigranten für den privaten Sektor anziehen, beschleunigt werden kann.

„Einer der Hauptgründe für die Verringerung der Armut in Tadschikistan ist das Einkommen aus der Beschäftigung. In der Republik gibt es jedoch immer noch einen extrem niedrigen Beschäftigungsstand. Die Lösung der Probleme im Beschäftigungssektor, beispielsweise durch die Schaffung von Möglichkeiten für Arbeitsmigranten, ihr Kapital in den privaten Sektor zu investieren, wird daher wahrscheinlich direkt auf das Armutsreduktionstempo einwirken “, sagt er.

Lest auch auf Novastan: Rücküberweisungen von tadschikischen Migranten um 18 Prozent gestiegen

Er hält es für wichtig, günstige Bedingungen für die Entwicklung des privaten Sektors zu schaffen. „Dies kann erreicht werden, indem man Hindernisse für die Gründung eines privaten Unternehmens beseitigt, die Geschäftskosten senkt, einheitliche Regeln für alle schafft und private Investitionen anzieht. Mit der Verbesserung des Geschäftsumfelds und der Wahrnehmung seitens der Unternehmer, dass es ein Land mit einem verringerten Investitionsrisiko ist, werden private Investitionen zunehmen. Dies wird Arbeitsplätze mit besseren Löhnen schaffen, den Dienstleistungssektor verbessern und die Sicherkeit der Steuereinnahmen erhöhen”, schliesst der Ökonom.

Pajraw Tschorschanbijew auf AsiaPlus

Aus dem Russischen von Esmira Saudkasowa

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

[legend]
via AsiaPlus
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *