Fußball Tadschikistan

Tadschikistan: Fußballmeisterschaft auf europäischem Sportkanal ausgestrahlt

In Tadschikistan, das offiziell keinen Fall von Coronavirus aufweist, startete die Fußballmeisterschaft wie geplant am 5. April. Aufgrund des Stillstands der europäischen Meisterschaften wird somit erstmals tadschikischer Fußball in Europa ausgestrahlt.

Wer hätte gedacht, dass die Coronavirus-Pandemie die Übertragung der tadschikischen Fußballmeisterschaft auf europäischen Kanälen ermöglichen würde? Während so gut wir alle europäischen Meisterschaften seit Mitte März unterbrochen wurden, konnten sich durch das deutlich reduzierte Angebot auch Meisterschaften einen Namen machen, die normalerweise wenig mediale Aufmerksamkeit erhalten.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

So auch die tadschikische Meisterschaft, deren Saison am 5. April begann und dessen Spielplan trotz Pandemie unverändert bleibt. Somit ist es eine von ganz wenigen Ligen weltweit, die ihren Kurs fortsetzt. Mit Ausnahme der belarussischen Meisterschaft fallen alle europäischen Fußballveranstaltungen aus. Somit ist der tadschikische Wettbewerb Teil eines äußerst reduzierten Angebots an Sportübertragungen.

Lest auch bei Novastan: Das Mädchen, das Fußball spielt – Porträt einer kirgisischen Nationalspielerin

Tadschikistan ist, wie auch Turkmenistan, eines von wenigen Länder, die noch keine Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet haben. Somit hat die Regierung ihren Sportverband auch nicht aufgefordert, den Beginn der Meisterschaft zu verschieben. Am 5. April stießen Lokomotive Pamir und Fayzkand vor leeren Rängen zusammen, nachdem die Saison mit einem Supercup-Spiel eröffnet worden war. Die Agentur Reuters kündigte an, dass die anderen Spiele der Meisterschaft, an der insgesamt 10 Mannschaften teilnehmen, ebenfalls ohne Publikum ausgetragen werden.

Auch die Welt der Sportwetten entdeckt Tadschikistan

Wie das russische Online-Medium Fergana News berichtete, wurde das erste Spiel der Meisterschaft in Westeuropa, Serbien, Bosnien, Kroatien und Montenegro verfolgt. Das auf Zentralasien spezialisierte Medium gab auch an, dass der tschechische Sender „NOVA Sport“, der das Spielt zeigte, keine Ausstrahlungsrechte für die Meisterschaft gekauft, sondern lediglich die Zustimmung des tadschikischen Verbandes für eine „Testsendung“ erhalten habe. Ein von Reuters zitierter Funktionär des tadschikischen Fußballverbandes meinte, er erwarte, dass die Liga in den kommenden Wochen an Beliebtheit gewinnen werde und dass er nach Angeboten zur Ausstrahlung im Ausland Ausschau halten werde.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Gegenwärtig werden die Fußballmeisterschaften nur in vier Ländern der Welt ausgetragen: in Belarus, Burundi, Nicaragua und Tadschikistan. Tadschikistan könnte sich von Belarus inspirieren lassen, dem es laut The Guardian gelungen ist, die Rechte an seiner Meisterschaft an Fernsehstationen in 10 Ländern zu verkaufen. Das britische Medium erwähnt auch den Bereich der Sportwetten, in dem die tadschikische Meisterschaft wie die belarussische Meisterschaft die Aufmerksamkeit von Glücksspielern gewinnen könnte. Tatsächlich haben die Buchmacher gleich zum Start der tadschikischen Meisterschaft auch Wetten dazu ausgerufen.

Auch wenn dieser „PR-Gag“ keine langfristigen Auswirkungen zeigen wird, so ermöglicht er zumindest eine beispiellose Verbreitung des tadschikischen Fußballs in Europa. Tadschikistan ist ein Land mit einer relativ unterentwickelten Fußballkultur. Die tadschikische Nationalmannschaft hat noch nie an einer Weltmeisterschaft oder gar einer Asienmeisterschaft teilgenommen. Seine wichtigste Errungenschaft ist der Sieg des Asian Challenge Cup 2006 gegen andere asiatische Schwellenländer.

Victor Nicolas
Redakteur für Novastan.org

Aus dem Französischen von Florian Coppenrath

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *