Joseph L. Votel und Emomalii Rachmon

Die Vereinigten Staaten helfen Tadschikistan bei der Grenzsicherung

Der US-General Joseph L. Votel traf sich bei einem Arbeitsbesuch in Tadschikistan mit dem Präsidenten Emomalii Rachmon. Es ging um Grenzsicherung, die Stabilität Afghanistans und Cyberkriminalität. Die Meldung erschien im russischen Original bei Asia Plus.

General Joseph L. Votel, diskutierte am 11. Mai in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe mit dem Präsidenten Emomalii Rahmon über die tadschikisch-amerikanischen Beziehungen im Sicherheitsbereich. Sie tauschten sich zudem zu aktuellen Themen auf der regionalen und internationalen Agenda aus, so der Pressedienst der tadschikischen Regierungsführung.

Lest auch auf Novastan: Russland, China und die USA in Zentralasien

Im Laufe der Gespräche wurde ein besonderer Schwerpunkt auf die Sicherung der afghanischen Grenze gelegt, und auf die gemeinsamen Bewältigung moderner Herausforderungen und Bedrohungen, insbesondere Terrorismus, Extremismus, Drogenhandel und Cyberkriminalität.

In diesem Zusammenhang betonte Rachmon die Rolle der jüngsten internationalen Konferenz zur “Bekämpfung von Terrorismus und gewalttätigem Extremismus”, die kurz zuvor in Duschanbe stattfand.

Sorgen um Afghanistan

Die Seiten besprachen auch die alarmierende Situation in Afghanistan und betonten die Notwendigkeit, Frieden und Stabilität in diesem Land wiederherzustellen und seine Sicherheit so schnell wie möglich sicherzustellen, sagte der Pressedienst des tadschikischen Präsidenten.

Bei einer Pressekonferenz vor tadschikischen Medien sprach General Votel über die Situation in Afghanistan und Syrien sowie darüber, welche Hilfe Tadschikistan zur Stärkung der Grenzen des Landes leistet.

Tadschikistan ist einer der wichtigsten US-Sicherheitspartner in der Region. Es ist das Haupttransitland für afghanische Opiate. Daher müssen wir die die Sicherheit der afghanisch-tadschikischen Grenze gemeinsam verbessern, um somit die Reduzierung des Drogenhandels zu gewährleisten, welcher die Taliban finanziert“, bemerkte er.

Tadschikistan zwischen den Vereinigten Staaten und Russland

Wie der General hinzufügte, werden die Vereinigten Staaten Tadschikistan weiterhin bei der Stärkung der Grenze unterstützen, um möglichen Konflikten durch die Verschärfung der Lage in Afghanistan vorzubeugen: „Die Vereinigten Staaten werden weiterhin alles für die Stabilisierung der regionalen Lage unternehmen. Durch die Taten der Taliban in Afghanistan sind zahlreiche ausländische Kämpfer anderer terroristischer Gruppen wie dem ‚islamischen Staat‘ ins Land gedrungen. Unsere Bedingungen gegenüber den Taliban sind unverändert: Sie müssen die Waffen ablegen und an den Verhandlungstisch treten. Bis dahin werden wir alles tun, um den Konfliktherd zu löschen“.

Lest auch auf Novastan: Die neue Brücke zwischen Afghanistan und Tadschikistan

Das Treffen steht aber nicht für eine exklusive Zusammenarbeit zwischen Tadschikistan und den Vereinigten Staaten. Russland ist ebenfalls sehr präsent im Land und unterhält seit der Sowjetzeit eine Militärdivision an der afghanischen Grenze. Am 17. Juli fanden gemeinsame Übungen zwischen den beiden Armeen statt. Ein Zeichen, dass Duschanbe sich zwischen den beiden Weltmächten positioniert.

Asia Plus
Aus dem Russischen von Clara Koschies
Mit Ergänzungen der Redaktion

Noch mehr Zentralasien findet Ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in Eurer Mailbox könnt ihr Euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *