Der Vater des neuen kasachischen Alphabets erhält amerikanischen Preis

Jerden Kaschybek hat Kasachstan lateinische Buchstaben beschert – er hat das neue Alphabet maßgeblich mitentwickelt. Dafür bekommt er jetzt einen Preis für Verdienste in der Verwestlichung postsowjetischer Staaten. Folgender Artikel erschien im russischen Original bei The Open Asia, wir übersetzen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Die US-Organisation StrategEast hat den der Leiter des Baitursynow-Instituts für Sprachwissenschaften Jerden Kaschybek ausgezeichnet. Der Wissenschaftler war einer der Hauptentwickler des neuen kasachischen Alphabets. Er war in der Kategorie „Sprachliche und kulturelle Verwestlichung“ nominiert – unter anderem wegen seines Verdiensts um die Latinisierung. Das schreibt Informburo.kz unter Berufung auf StrategEast.

Preis für Verwestlichung postsowjetischer Staaten

Der StrategEast Westernization Award wird jährlich für „beachtliche Leistungen in der Modernisierung und der sozial-ökonomischen und kulturellen Entwicklung postsowjetischer Länder“ vergeben. Ziel von StrategEast ist es, engere Verbindungen zwischen führenden Politikern und Unternehmen in den postsowjetischen Ländern (mit Ausnahme von Russland) und ihren Kollegen in den USA und Westeuropa schaffen.

Neben Kaschybek wurde unter anderem der usbekische Präsident Schawkat Mirsijojew ausgezeichnet – weil er das Investitionsklima in seinem Land verbessert und die Wirtschaft liberalisiert habe. Der ehemalige Präsident Estlands, Toomas Hendrik Ilves, wurde für die Digitalisierung der estnischen Wirtschaft ausgezeichnet.

Lest auch bei Novastan: Pro und Contra: Soll Kasachisch in Lateinschrift wiedergegeben werden?

Jerden Kaschybek wurde 2009 verdächtigt, als Vorsitzender des Komitees für Sprachen kasachischer Minderheiten Budgetgelder in Höhe von 3,5 Milliarden Tenge (rund 8.000 Euro) veruntreut zu haben. Er kommentierte später, dass der Fall geklärt sei: „Die Polizei kam zu dem Schluss, dass es keinen Tatbestand gibt. Es wurde nichts gefunden, der Fall ist abgeschlossen, es kam nicht einmal zu einem Gerichtsverfahren.“

The Open Asia

Aus dem Russischen von Christina Spitzmüller

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *