Der Sohn des turkmenischen Präsidenten macht weiter politische Karriere

Serdar Berdymuchamedow, einziger Sohn des turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdymuchamedow, macht weiter politische Karriere. Mittels eines Erlasses ernannte der Präsident ihn zum stellvertretenden Hokim (Chef der Regionalverwaltung, Anm. d. Ü.) der Provinz Ahal.  Der folgende Artikel erschien im russischsprachigen Original auf The Open Asia.

In Zusammenhang mit der Berufung auf den neuen Posten wurde Serdar Berdymuchamedow von seinem Amt als stellvertretender Außenminister Turkmenistans entbunden. Gründe für die Rochade sind nicht bekannt.

Die politische Karriere von Berdymuchamedow Junior begann Ende 2016, als er zum Mitglied des Parlaments gewählt wurde. Seit diesem Zeitpunkt stieg die gesellschaftlich-politische Aktivität Serdar Berdymuchamedows deutlich an.

Im Herbst 2017 verlieh Gurbanguly Berdymuchamedow Vertretern der Sicherheitsorgane für ihren einwandfreien Dienst am Vaterland die nach seinem Vater benannte Mälikguly-Berdymuchamedow-Medaille. Unter den Ausgezeichneten befand sich Serdar. Zu diesem Zeitpunkt war er Major und stieg mit dem Erhalt der Medaille zum Oberstleutnant auf.

Lest auch auf Novastan: Turkmenistan: Präsident zeichnet Sohn mit nach seinem Vater benannten Medaille aus

Serdar Berdyuchamedow ist der einzige Sohn des Präsidenten. Verschiedenen Quellen zufolge studierte er an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums und arbeitete danach in der Leitung der dem Präsidenten unterstellten Staatlichen Agentur für die Verwaltung von Kohlenwasserstoffressourcen. 2016 erhielt er einen Job im Außenministerium.

Die Mälikguly-Berdymuchamedow-Medaille wurde im August 2017 eingeführt. Serdars Großvater war Lehrer und Chef einer Arbeits- und Besserungseinrichtung. Zuvor wurde ihm im Heimatdorf zu Lebzeiten ein Denkmal errichtet. Außerdem wurde ein dem Außenministerium unterstellter Truppenteil nach ihm benannt.

The Open Asia

Aus dem Russischen von Robin Roth

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

[legend]
Asia Plus
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *