Kirgisischer Musiker Muratbek Begaliev in Frankreich zum Ritter der Künste und Literaturen ernannt

Das französische Ministerium für Kultur verleiht dem kirgisischen Komponisten und Musiker Mouratbek Begaliev den Ordre des Arts des Lettres.

Die kirgisische Kultur bahnt sich in Frankreichs Weg. Am 19. Oktober verlieh der französische Kulturminister Rima Abdul-Malak dem kirgisischen Musiker und Komponisten Mouratbek Begaliev den Orden der Künste und Literaturen, zum Dank besonderes künstlerisches Schaffen in Frankreich und der Welt. Dies teilte der französische Botschafter in Kirgistan François Delahousse über einen Facebook-Post mit. Damit wird das zweite Jahr in Folge ein kirgisischer Künstler mit diesem Titel geehrt. Letztes Jahr erhielt ihn die Schauspielerin Aïtourgan Temirova.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Mouratbek Begaliev lernte am Moskauer Konservatorium. Seinen ersten Erfolg feierte er 1983, als er mit seinem symphonischen Gedicht „Die letzten Tage von Pompeji“ den internationalen Jugend-Kompositionswettbewerb Moskaus gewann. Mouratbek Begaliev verdanken die Kirgisen zudem die Gründung der Nationalen Musikakademie Bischkek, die er auch selbst leitet.

Ein international erfolgreicher Musiker

Begaliev komponierte nicht nur zahlreiche Symphonien und Kammerorchesterstücke, sondern auch Chansons und Liebeslieder im epischen, dramatischen oder Folklore-Stil. Laut der kirgisischen Musikakademie interpretieren nach wie vor Musiker und Orchester aus der ganzen Welt seine Stücke.

Die Musikakademie betont außerdem die Popularität seiner bekanntesten Werke wie die vom Manas-Epos inspirierte Symphonie, die Kirgisische Suite in vier Akkorden oder die Festliche Ouverture für ein Symphonieorchester.

Lest auch auf Novastan: Das Kinotheater „Heimat“: Filme haben wir, nur Zuschauer nicht

Mouratbek Begaliev machte sich auch durch die Komposition von Musik für mehr als 30 Filme einen Namen. Darunter auch Der Nachkomme des Schneeleoparden vom Regisseur Tolomush Okeyev und der kürzlich erschienene Sayakbay von Ernest Abdyjaparov, der vom Leben eines berühmten Geschichtenerzählers handelt.

Ein Künstler, der Auszeichnungen magisch anzieht

Es ist nicht das erste Mal, dass ihm einen Preis verleiht wurde. Laut der kirgisischen Presse erhält er 2004 den Manas-Orden sowie den Orden für internationale Organisation der türkischen Kultur (TURKSOY). Das russische Medium Sputnik hebt hervor, dass die Gemeinschaft unabhängiger Staaten ihm 2016 den Prix des Etoiles überreichte.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns, weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

In seiner Funktion als Leiter der kirgisischen Musikakademie unterzeichnete er 2020 einen Vertrag, der die zentralasiatische Zusammenarbeit im digitalen Austausch fördern soll. Laut der kirgisischen Online-Zeitung Kabar soll das Dokument Recherchen im musikalischen Bereich ermöglichen und zum Aufbau eines auf der Blockchain-Technologie basierenden musikalischen Archivs beitragen. Zusätzlich soll noch eine musikalische E-Bibliothek erstellt werden.

Romane Haquette, Redakteurin für Novastan

Aus dem Französischen von Arthur Siavash Klischat

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

[legend]
24.kg
Share With:
No Comments

Leave A Comment

Captcha loading...