Familienzeit kirgistan tourismus covid-19 sary-mogol

Familienzeit

Der 23-jährige Ali Umarow sitzt nach der Arbeit mit seinem Sohn in seinem Haus von Sary-Mogol. Ali arbeitet im Tourismusbereich, seit er in der 7. Klasse war. Sein Vater Umar Taschbekow war der Direktor des “CBT Sary-Mogol”, wo Ali ein leitender Bergführer ist. Er erinnert sich noch gut an die Zeit, als es vor lauter Touristen keine Zeit zum Ausruhen gab. Seit der COVID-19-Pandemie muss er in einer Kohlemine als Elektroschweißer arbeiten. Ali ist mit dieser gesundheitsgefährdenden Arbeit im Steinbruch nicht zufrieden und hofft, dass er im nächsten Jahr wieder mit Touristen arbeiten und die Mine verlassen kann. Er lebt mit seiner Frau Aizirek und seinem Kind bei seinen Eltern und erwartet im nächsten Jahr ein weiteres Kind. Sein Vater Umar sagt, dass der Tourismus dem CBT und den Bergführern sehr geholfen hat, aber die Pandemie kam ihnen in die Quere. Seine Mutter Neberehan leidet seit 15 Jahren an der Parkinson-Krankheit. Ali muss das Geld für seine ganze Familie verdienen.

Dieses Bild ist Teil des UNDP Eurasia Projekts “Surviving a pandemic: Visual impacts of Covid-19” das 2020 realisiert wurde.

Foto: Danil Usmanov (Kirgistan)

Wir haben Danil und einige seiner Werke bereits in unserer Serie “Zentralasien durch die Linse von …” vorgestellt.

Um mehr über Danil Usmanov und seine Bilder zu erfahren, klicke hier.

Hier geht’s zu mehr Bildern des Tages.

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *