Josef Weidenholzer

EU-Delegation: In Usbekistan weht ein Wind des Wandels

Drei EU-Abgeordnete aus Österreich und Deutschland haben vergangene Woche Usbekistan besucht. Sie zeigen sich optimistisch hinsichtlich der weiteren Entwicklung des Landes, wie die usbekische Internetzeitung podrobno.uz schreibt. 

Vom 22. zum 24. Mai besuchte eine Delegation des EU-Parlaments Usbekistan, wie der parlamentarische Pressedienst berichtet.

Ziel des Besuchs war es, sich mit der Menschenrechtslage im Land vertraut zu machen. Die Abgeordneten trafen zudem Vertreter von staatlichen Behörden, der Zivilgesellschaft und internationaler Organisationen wie der Internationalen Arbeitsorganisation.

Der österreichische EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer (SPÖ) leitete die Delegation, der auch die deutschen Abgeordneten Joachim Zeller (CDU) und Klaus Buchner (die Grünen) angehörten.

 „Während unseres dreitägigen Besuch haben wir eine Atmosphäre des Wandels gespürt. Der Weg zu mehr Offenheit und Modernisierung steht offen, wenn ein starker politischer Wille sich dafür einsetzt. Wir bekräftigen, dass Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in jeder beliebigen Gesellschaft ein wesentlicher Teil des Fortschritts sind“, heißt es in der Presseerklärung.

Weiter bekräftigen die Abgeordneten die Worte des UN-Menschenrechtskommisars, demnach „dem Land noch ein langer Weg bevorsteht, ehe die Menschenrechte jedes Bürgers geschützt werden und Menschenrechtsverletzungen durch den Staat der Vergangenheit angehören“. Die Delegation drückt ihre Hoffnung aus, das dieser Weg eingeschlagen ist.

Lest auch bei Novastan: Usbekistan – Mehr Zusammenarbeit mit der UN in Sachen Menschenrechte

In Taschkent trafen die EU-Abgeordneten Vertreter beider Kammern des usbekischen Parlaments Oliy Majilis, den Außenminister Abdulasis Kamilow, den Minister für Arbeit und Soziales Asis Abduchakimow sowie den Direktor des Nationalen Zentrums für Menschenrechte Akmal Saidow.

Die Delegation schätzte die Offenheit in den Gesprächen mit ihren usbekischen Partnern. Sie beobachten merkbare Verbesserungen in der Rechtsgebung, wobei noch wesentliche Reformen im Justizbereich notwendig sind. Insbesondere sollten die Inhaftierungsbedingungen verbessert werden und man sollte von der Verlängerung von Haftstrafen absehen.

Im Bereich des Arbeitsrechts war das Hauptthema die weitere Bekämpfung von Kinderarbeit und jeweiliger Form von Zwangsarbeit in Zusammenarbeit mit der Internationalen Arbeitsorganisation.

Podrobno.uz

Aus dem russischen von Florian Coppenrath

Share With:

Ich bin dem frisch gegründeten Novastan gleich bei meiner ersten Kirgistan-Reise Ende 2011 beigetreten. Erst war ich Redakteur, dann Begründer der deutschsprachigen Version. Heute bin ich für die Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen von Novastan und für die strategische Entwicklung des Projektes zuständig. Nach drei Jahren in Kirgistan, zuletzt als Bosch-Lektor in Osch, arbeite ich heute an der Entwicklung von "Wikistan" einer baldigen Netzwerkplattform für die Zentral-Eurasien-Forschung. Seit März diesen Jahres bin ich ebenfalls in der Forschung tätig und schreibe eine Doktorarbeit über Hip-Hop in Kirgistan am Zentralasienseminar der Humboldt Universität zu Berlin. --------------------------------------------------------------- Mon premier voyage à Bichkek en décembre 2011 m'amena à rejoindre le magazine Novastan.org fraichement fondé. J'y étais d'abord actif en tant que rédacteur, puis en tant que fondateur et coordinateur de la version germanophone en été 2013. Aujourd'hui je suis en charge des liens entre les différentes parties d Novastan et du développement stratégique du projet. Après trois ans au Kirghizstan, dernièrement en tant que médiateur culturel pour la fondation Bosch à l'université d'Och, je travaille au développement de "Wikistan", un réseau pour la recherche sur l'Eurasie centrale. Depuis mars 2018, je suis également doctorant en études centre-asiatiques et étudie le Hip-Hop dans les villes du Kirghizstan.

[email protected]

No Comments

Leave A Comment

Captcha loading...