Rund tausend KasachInnen sollen an Zusammenstößen