Neuesten Nachrichten

Infolge des Einmarschs in die Ukraine unterliegt Russland zahlreichen Sanktionen, die die wirtschaftliche Aktivität beeinträchtigen. Das hat auch direkte Konsequenzen für Zentralasien, insbesondere für das von den Rücküberweisungen seiner Arbeitsmigranten abhängige Tadschikistan. Die sogenannte „militärische Sonderoperation“ der Russischen Föderation in

In seiner diesjährigen Ausgabe platziert der World Happiness Report Zentralasien im globalen Mittelfeld. Kasachstan gilt auf Platz 40 als glücklichstes Land in der Region, während Tadschikistan auf Platz 83 das regionale Schlusslicht bildet. Im Jahr 2021 war Zentralasien weder besonders

Die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland sind in Tadschikistan deutlich zu spüren. Die Wirtschaft dieser zentralasiatischen Republik stagniert seit Jahren, und viele Menschen hatten das Land verlassen, um in Russland Arbeit zu finden. Die durch den Krieg in der Ukraine

Die tadschikische Wirtschaft ist abhängig von dem Geld, das Arbeitsmigranten in ihr Heimatland schicken. Mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine drohen diese Einnahmen nun wegzubrechen – eine zusätzliche Sorge für die in Russland arbeitenden Tadschiken in einer ohnehin schon

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar haben zahlreiche Staaten wirtschaftliche und finanzielle Sanktionen gegen Moskau eingeführt. Diese Sanktionen haben auch direkte Auswirkungen auf Zentralasien. Mehrere zentralasiatische Währungen verlieren an Wert, während sich die Lage der Arbeitsmigrant:innen

Das Joint Venture 'Zaravshon' ist das größte Goldbergbauunternehmen in Tadschikistan, steht aber zunehmend für vermutete umweltschädliche Aktivitäten in der Kritik. Zu Beginn des Jahres haben sich über 100 Einwohner aus der Umgebung mit einem öffentlichen Brief an die Behörden gewandt.

Russische und tadschikische Forscher sind im Norden von Tadschikistan auf 2,2 bis 2,5 Millionen Jahre alte Wirbeltierknochen gestoßen. Diese Entdeckungen werden die Kenntnisse der Forscher über die Fauna die historischen und zivilisatorischen Entwicklungen der Vorfahren der jetzigen Bewohner Zentralasiens, die

Michaël Levystone hat eine scharfsinnige Analyse der Beziehungen zwischen Russland und Zentralasien vorgelegt. Zwischen historisch bedingter Nähe und dem Streben nach Autonomie versuchen die zentralasiatischen Staaten ihre Beziehung zu ihrem „großen Bruder“ neu zu bestimmen. Michaël Levystone ist Spezialist für das

Das geistige Oberhaupt der Ismailit:innen, Prinz Aga Khan IV., feierte am 13. Dezember 2021 seinen 85. Geburtstag. Asia Plus hat aus diesem Anlass ein Portrait veröffentlicht, das wir mit freundlicher Genehmigung der Redaktion übersetzen. Prinz Karim Aga Khan IV. ist

In Tadschikistan hat die Rekultivierung offener Uranrückstände aus Sowjetzeiten begonnen. Für den vollständigen Rückbau aller Abfälle werden nach inoffiziellen Angaben etwa 55 Millionen US-Dollar benötigt werden. Die russische Atomenergiegesellschaft „Rosatom“ möchte im ersten Quartal 2022 mit der Rekultivierung von offenen Uran-Abraumhalden

Der Verteidigungsminister der afghanischen Taliban-Regierung hat Tadschikistan und Usbekistan aufgefordert, Flugzeuge zurückzugeben, die während des Machtwechsels in Afghanistan „gestohlen“ wurden. Die Taliban haben eine klare Botschaft an Usbekistan und Tadschikistan gesendet. „Unsere Flugzeuge, die sich in Tadschikistan oder Usbekistan befinden, müssen

Fast zwei Monate ist es her, dass Ende November mehrtägige Proteste mit Toten und Verletzten die im Südosten Tadschikistans gelegene Autonome Provinz Berg-Badachschan erschütterten. Die Zusagen, die die Behörden den Protestierenden machten, wurden jedoch allesamt gebrochen. Dies sorgt erneut für

Wie zu Beginn jedes Jahres fassen wir noch einmal zusammen, was Zentralasien im Vorjahr bewegt hat. Die Coronavirus-Pandemie, die die Nachrichten des Jahres 2020 in Zentralasien dominiert hat, ist dieses Jahr trotz weiterer Wellen eher in den Hintergrund der regionalen Nachrichten

Seit Ende November ist die im Osten Tadschikistans gelegenen Autonome Provinz Berg-Badachschan ohne Internet. Dies bereitet den Einwohner:innen Schwierigkeiten, aber niemand erklärt ihnen, warum die gesamte Region fast einen halben Monat von der Außenwelt abgekoppelt ist. Der folgende Artikel erschien

Die Omicron-Variante versetzt die Welt in Sorge und auch die Länder Zentralasiens ergreifen Maßnahmen gegen deren Verbreitung. Reisende sind als erstes davon betroffen. Erneut müssen Reisende, die Zentralasien besuchen möchten, sich auf bestimmte Einschränkungen einstellen. Seitdem am 24. November in Südafrika

Amerikanischen Medienberichten zufolge soll es einen weiteren chinesischen Militärstützpunkt in Tadschikistan geben. Offiziell bestreitet China jedoch seine Präsenz in dem zentralasiatischen Land. Werfen wir einen genaueren Blick auf das Thema. Beobachter der beiden Länder sind sich uneins: Plant Peking eine zweite

Mehr als 2 Millionen Tadschik:innen sind zwischen Januar und September 2021 nach Russland eingereist. Dies entspricht fast 20 Prozent der tadschikischen Gesamtbevölkerung. Es ist eine beispiellose Situation. Nach Angaben des russischen Innenministeriums sind zwischen Januar und September 2021 mehr als 2

Anfang der 90er Jahren, als in Tadschikistan der Bürgerkrieg tobte, nahm ein italienischer Investor Geld in die Hand, um ein gemeinsames tadschikisch-italienisches Unternehmen zu gründen. Wir erzählen die Geschichte dieser ungewöhnlichen Kooperation. Am 9. Oktober 1992, als in den südlichen Regionen

Bild des Tages
Newsletter

Ihr wollt nichts vom Geschehen in Zentralasien verpassen? Mit dem Abonnieren dieses Newsletters akzeptiert ihr die in den Datenschutzbestimmungen festgelegten Bedingungen. Hinterlasst einfach eure Emailadresse:

Central Asia Facts
Meist gelesene Artikel

Das Aydar-Arnasay-Seensystem, das unter anderem den größten See Usbekistans umfasst, ist durch zunehmende Verschmutzung und einen sinkenden Pegel bedroht. Um dem zu begegnen, hat die usbekische Regierung eine Resolution unterzeichnet, die darauf abzielt, das Überleben des einst künstlich erschaffenen Seensystems zu garantieren. Usbekistans größtes Seensystem ist

Nach einem Jahr juristischem Konflikt geht die Kumtör-Goldmine vollständig in den Besitz des kirgisischen Staats. Die unabhängige kirgisische Medienplattform Kloop.kg beschreibt mögliche Nachteile und Vorteile, die Kirgistan nach der Unterzeichnung des entsprechenden Abkommens mit dem bisherigen Eigentümer Centerra Gold entstehen könnten. Am Abend des 4. April

Während Baumwolle aus Usbekistan nach zehn Jahren Boykott wieder frei exportiert werden kann, ist die usbekische Textilindustrie in Aufruhr. Hinter den Kulissen hat sich der Sektor grundlegend modernisiert. Die usbekische Textilbranche erlebt eine kleine Revolution. Am 10. März wurde der Boykott gegen Baumwolle aus Usbekistan

Ihre Favoriten
      No Favorites