Neuesten Nachrichten

Anfang 2020 war Angola das Land mit den höchsten Schulden gegenüber China. Die Schulden des afrikanischen Landes beliefen sich auf fast 25 Milliarden US-Dollar. Der Experte Temur Umarov meint gegenüber Kun.uz, dass die finanzielle Situation einiger zentralasiatischer Staaten trotz der

Im Mai hat die Asiatische Entwicklungsbank Darlehen und Zuschüsse für zentralasiatische Länder angekündigt, die von den Auswirkungen des Coronavirus schwer getroffen wurden. Vier der fünf Länder in der Region haben davon profitiert.  Es ist eine echte Welle der Unterstützung. Zwischen dem

Das feministische Festival FemAgora lädt fünf Wochen lang AktivistInnen aus Zentralasien dazu ein, sich auszutauschen, zu diskutieren und sich miteinander zu solidarisieren. Ein paar Eindrücke von dem Festival und dem, was FeministInnen in Zentralasien bewegt. Dieses Jahr sind der August und

MegaFon, Tadschikistans drittgrößter Mobilfunknetzbetreiber, hat im Februar begonnen erste 5G-Netze im Land aufzustellen. Während Tcell, der größte Provider des Landes, lange kein konkurrierendes Angebot stellt, wirft das Unternehmen nun seinen Hut in den Ring und startet den 5G-Betrieb in der

Seit Februar 2020 veröffentlicht Novastan mit freundlicher Genehmigung die Monatsrückblicke von Othmara Glas. Die Zentralasienjournalistin arbeitete zwei Jahre für die Deutsche Allgemeine Zeitung (DAZ) in Kasachstan und ist nun als freie Journalistin tätig. Eigentlich ist der August in Zentralasien Urlaubszeit, doch in Kirgistan werden

Vor 80 Jahren, am 6. September 1940, wurden die Bauarbeiten am Pamir-Highway beendet. Der Bau der Straße, die Tadschikistans Hauptstadt Duschanbe mit Chorugh in der Autonomen Region Berg-Badachschan verbindet, erfolgte innerhalb von dreieinhalb Monaten und stellt eine wahrscheinlich bis heute

Tadschikistans Präsident Emomali Rahmon ist am 26. August auf dem Kongress des Verbandes Unabhängiger Gewerkschaften offiziell als Kandidat für die Präsidentschaftswahl im Oktober nominiert worden. Die Ernennung beendet Spekulationen über eine mögliche Kandidatur seines Sohnes Rustam Emomali, der derzeit

Der junge Tadschike Asisdschon Asimi verfolgt neben einem erfolgreichen Studium in den Vereinigten Staaten auch ambitionierte Ziele in seiner Heimat. Mit seiner NGO TajRupt möchte er Tadschikistan zu einem Hub im Bereich der künstlichen Intelligenz machen. Folgendes Interview erschien am

Das Ferganatal und die dadurch verlaufenden Grenzen zwischen Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan erschweren den Personen- und Warenverkehr in Zentralasien. Um dem zu begegnen, haben die einzelnen Länder verschiedene Verkehrsprojekte umgesetzt – häufig durch chinesische Kredite. Die folgende Analyse erschien im

Am 6. August ist es in der Nähe der tadschikischen Enklave Woruch erneut zu einem Schusswechsel gekommen. Ein tadschikischer Zivilist wurde getötet. Ein kirgisischer Grenzwächter verletzt. Beide Staaten führten umgehend zwei getrennte Untersuchungen der Vorfälle durch. Neue Spannungen halten die Grenzregion

Vor mehr als einem Jahr startete die University of Central Asia das „Juniper Central Asia Project“. Im Mittelpunkt dieses Forschungsprojekts stehen die von Abholzung bedrohten Wacholderwälder in Tadschikistan und Kirgistan. Eine interessante Initiative, die es ermöglichen wird, ein effektiveres Verwaltungs-

Die 57 Mitgliedstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben sich nicht auf die Verlängerung der Amtszeit von vier Schlüsselpositionen geeinigt und sie vorrübergehend unbesetzt gelassen. Unter den Staaten, die ihr Veto ausgesprochen haben: Tadschikistan, die Türkei

Am 15. Juni wurde dem tadschikischen Parlament das Abkommen über die Einrichtung einer direkten und regelmäßigen Flugverbindung zwischen Frankreich und Tadschikistan zur Ratifizierung vorgelegt. Diese Vereinbarung wurde bei einem Besuch des tadschikischen Präsidenten in Frankreich im vergangenen November unterzeichnet. Das

Die niedrige Produktivität der Wasservorräte in Zentralasien bedroht die Industrie, das Wirtschaftswachstum und die soziale Stabilität der Länder in der Region. Experten der Weltbank empfehlen in einer Studie Lösungswege. Das russischsprachige Nachrichtenportal Gazeta.uz in Usbekistan fasste am 16. Juni die wichtigsten

Am 27. Juni fand ein Gefangenenaustausch zwischen Teheran und Duschanbe statt. Ist dies ein Indikator für gute Beziehungen zwischen den beiden Nationen, oder nur eine Ausnahme aufgrund der schwierigen Zeiten? Betrachten wir das komplexe Verhältnis zwischen dem Iran und Tadschikistan

Die Umweltauswirkungen der neuen Seidenstraße, des großen chinesischen Infrastrukturprojekts, werden zu oft übersehen. Viele NGOs sind alarmiert: Die Investitionen Chinas halten die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung zur Eindämmung des Klimawandels nicht ein. [sc name="Spenden"] Es scheint, die meisten zentralasiatischen Staaten freuen sich

Seit Februar 2020 veröffentlicht Novastan mit freundlicher Genehmigung die Monatsrückblicke von Othmara Glas. Die Zentralasienjournalistin arbeitete zwei Jahre für die Deutsche Allgemeine Zeitung (DAZ) in Kasachstan und ist nun als freie Journalistin tätig. In Kasachstan werden Aktivisten verhaftet, in Kirgistan muss ein ehemaliges Staatsoberhaupt

Vor 62 Jahren, am 22. Juni 1958, wurde das Teehaus „Rohat“ eröffnet. Heute ist es eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe. Der folgende Artikel erschien am 22. Juni 2020 auf Asia-Plus. Wir übersetzen ihn in gekürzter Fassung

Bild des Tages
Newsletter

Ihr wollt nichts vom Geschehen in Zentralasien verpassen? Mit dem Abonnieren dieses Newsletters akzeptieren Sie die in den Datenschutzbestimmungen festgelegten Bedingungen.Hinterlasst einfach eure Emailadresse:

Central Asia Facts
Meist gelesene Artikel

Laut usbekischen Medien hat das französische Unternehmen Veolia derzeit beste Chancen auf einen Auftrag in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro für die Modernisierung des Heizungssystems in der usbekischen Hauptstadt. Der Vertrag beinhaltet eine öffentlich-private Partnerschaft von über dreißig Jahren. Nachdem der Konzern Suez am

Vor hundert Jahren florierte der Opiumhandel zwischen Russen, Kasachen, Kirgisen, Dunganen und Uiguren. Ein Wirtschaftszweig, den das Russische Reich erfolglos zu kontrollieren versuchte und der zu endlosen Streitigkeiten, Konflikten und Vertreibungen der Bevölkerung geführt hat. Der folgende Artikel erschien im russischsprachigen Original bei Fergana News. Wir

George Itzhaks preisgekrönter Kurzdokumentarfilm "Waiting for the Sea" verbindet Einblicke in die elektronische Musikszene Usbekistans, traditionelle zentralasiatische Musik und das Schicksal der Austrocknung des Aralsees. Novastan zeigt den Film mit freundlicher Genehmigung des Regisseurs George Itzhak vom 21. September bis 12. Oktober 2020 mit deutschen

Ihre Favoriten
      No Favorites