Neuesten Nachrichten

Das Buch „Die Russen in Tadschikistan“ erschien bereits 2008 in Chudschand. Es erzählt von den ersten Russen in Tadschikistan und ihrer Rolle bei der Entwicklung des tadschikischen Staates.

Vor genau fünf Jahren wurde den Mitgliedern der inzwischen verbotenen oppositionellen Islamischen Partei der Wiedergeburt Tadschikistans unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Prozess gemacht. Das Gericht verurteilte die beiden Vorsitzenden der Partei zu lebenslanger Haft und 14 weitere hochrangige Mitglieder zu 15 bis 28

Pekings Einfluss in Tadschikistan hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Der zunehmende Einfluss Chinas auf die Sicherheitspolitik Tadschikistans, insbesondere in der Autonomen Region Berg-Badachschan, könnte zu mehr bilateralen Sicherheitsprojekten in der gesamten Region Zentralasien führen. Der folgende Artikel erschien

Im Zentrum der tadschikischen Stadt Chudschand verbirgt sich ein Denkmalkomplex, der eng mit dem Dichter und Gelehrten Kamoli Chudschandi verbunden ist. Noch sind seine Ruinen dem Verfall preisgegeben, doch die Stadt plant sie zu restaurieren. Der folgende Artikel von Anna

In Tadschikistan gibt es keine lesbischen, homo-, bi-, inter- oder transsexuellen Menschen? In dem dokumentarischen Kurzfilm „Ohrenbetäubende Stille“ schildern sechs Persönlichkeiten aus der LGBTI-Community Tadschikistans ihre realen Geschichten.

Im April wurde in China das „Gelbe Buch über Zentralasien 2020“ (中亚黄皮书 / Yellow book of Central Asia) veröffentlicht. Als regierungsnahes Dokument behandelt es aktuelle Trends der chinesischen Außenpolitik. Folgende Rezension des Sinologen Ruslan Isimov erschien am 15. Juni 2020 auf CAAN

Wie im vorigen Jahr fassen wir auch zu Beginn des Jahres 2021 noch einmal zusammen, was Zentralasien 2020 bewegt hat. Das Jahr 2020 war in Zentralasien wie in der ganzen Welt von der Corona-Krise geprägt, die das Gesundheitswesen und die Wirtschaft

Die Geschichte von zwei Freundinnen, die aufgrund des Kriegs aus Tadschikistan flohen und die Republik nach 26 Jahren wieder besuchten. Der folgende Artikel von Alija Chamidullina erschien am 5. September 2020 auf Fergana. Wir übersetzen ihn mit freundlicher Genehmigung der

Vor über 87 Jahren, am 15. September 1933, begann der Bau des Wachschen Hauptkanals. 1931 erließ die sowjetische Regierung ein Dekret über die Eröffnung der Wachschen Bewässerungssysteme. Wachschstroi wurde gemeinsam mit Dneproges, dem Magnitogorsker Metallkombinat und den Wolgograder und Charkover

„Alitschor“ ist ein Fotofilm, der sich den wirtschaftlichen Problemen der BewohnerInnen des gleichnamigen Hochgebirgsdorfes widmet – Probleme, die sich durch die Coronavirus-Pandemie und die dadurch ausbleibenden TouristInnen verstärken. Über dieses und andere Projekte sprach die Filmemacherin Mahpora Kiromowa mit Asia-Plus.

Die Geschichte der bildenden Kunst in Tadschikistan reicht mehrere Jahrhunderte zurück. Im heutigen Tadschikistan gibt es allerdings nicht viele KünstlerInnen, die alle kennen und deren Arbeiten nicht nur innerhalb der Republik, sondern auch über ihre Grenzen hinaus bekannt sind. Asia-Plus

Im internationalen Vergleich ist das Leben in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe sehr günstig. Angesichts ihrer Lebenshaltungskosten gilt das jedoch nicht für Einheimische. Von Jahr zu Jahr sinken lokale Einkommen, während die Ausgaben stetig steigen.

Der jüngste militärische Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan hat zu einer neuen geopolitischen Situation im postsowjetischen Asien geführt. Die Staaten Zentralasiens hielten sich während der Kämpfe zwar äußerst zurück – Fachleute sind jedoch der Auffassung, dass die Konsequenzen von Krieg

Diese Filme aus Zentralasien lohnt es sich zu schauen. Allein schon deshalb, weil sie von Regisseurinnen gemacht wurden. Der Artikel erschien bei Asia-Plus am 26. September, anlässlich des feministischen Online-Festivals FemAgora. Wir übersetzen den Text zusammengefasst mit freundlicher Genehmigung. Vom 21.-26.

Die Anthropologin Agnieszka Joniak-Lüthi erforscht die Folgen von Infrastrukturprojekten in Zentralasien. Im Interview mit Central Asian Analytical Network spricht sie über ihre Arbeit. Wir übersetzen den Artikel mit freundlicher Genehmigung der Redaktion. In Zentralasien werden der Start und die Durchführung von

In Tadschikistan wird immer wieder der Strom abgestellt. Aus Anlass des Internationalen Energiespartages veröffentlichte Asia-Plus am 11. November 2020 den folgenden Artikel. Wir übersetzen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion. Tadschikistans Regierung ruft seit langem dazu auf, im Privathaushalt und in

Das diesjährige Ministertreffen „EU – Zentralasien“ fand am 17. November im Rahmen einer Videokonferenz statt. Die beteiligten Seiten bekräftigten ihren Willen, die Zusammenarbeit zu vertiefen. Wie deren konkrete Ausgestaltung aber aussehen wird, wird in weiten Teilen die Zukunft zeigen. Am 17.

Die Hauptpost von Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, eröffnete vor 85 Jahren ihren Sitz in einem auffälligen Bau des sowjetischen Konstruktivismus.

Bild des Tages
Newsletter

Ihr wollt nichts vom Geschehen in Zentralasien verpassen? Mit dem Abonnieren dieses Newsletters akzeptiert ihr die in den Datenschutzbestimmungen festgelegten Bedingungen. Hinterlasst einfach eure Emailadresse:

Central Asia Facts
Meist gelesene Artikel

Die Menschen Kirgistans blicken in diesem Jahr auf turbulente Entwicklungen in ihrer politischen Landschaft zurück. Zwischen Revolution, Staatsstreich und 'ausgehöhlter Demokratie' – unser Redaktionsleiter Florian Coppenrath analysiert den Weg des Sadyr Dschaparow an die Spitze des Staates und wagt einen Ausblick auf seine globalgesellschaftlichen Implikationen.

Das diesjährige Ministertreffen „EU – Zentralasien“ fand am 17. November im Rahmen einer Videokonferenz statt. Die beteiligten Seiten bekräftigten ihren Willen, die Zusammenarbeit zu vertiefen. Wie deren konkrete Ausgestaltung aber aussehen wird, wird in weiten Teilen die Zukunft zeigen. Am 17. November fand die mittlerweile 16.,

Es soll ein neues Kapitel in der europäisch-usbekischen Partnerschaft beginnen: Mittels der Erneuerung bestehender bilateraler Abkommen und vergünstigten Zöllen sollen Handel und Entwicklung gleichermaßen gefördert werden. Doch aufgrund der weiterhin bedenklichen menschenrechtlichen Situation kritisiert Human Rights Watch (HRW) die europäische Hinwendung zu der zentralasiatischen Republik. Seit

Ihre Favoriten
      No Favorites