Neuesten Nachrichten

Bei einer Online-Diskussion im Mai diskutierten mehrere französische Experten über die jüngsten Zusammenstöße zwischen Tadschikistan und Kirgistan. Sie erwogen Wege, die die Beziehungen zwischen den beiden Staaten einschlagen könnten. Die französische Redaktion von Novastan.org hat das Ereignis verfolgt. Vom 28. April

Zentralasiatische Banken, Telekommunikations- und Medienunternehmen sollen 2020 von der Hackergruppe APT27 angegriffen worden sein. Der Gruppe werden Verbindungen zur chinesischen Regierung nachgesagt. Das slowakische Sicherheitsunternehmen ESET hat am 28. April Untersuchungsergebnisse über eine Kampagne zur Computerspionage im Nahen Osten und in

„Alle Tiere sind gleich, aber manche Tiere sind gleicher als andere“ ist eines der berühmtesten Zitate der Weltliteratur. Der Roman, aus dem es stammt, George Orwells „Farm der Tiere“, ist jetzt auf Kirgisisch erhältlich. Novastan hat sich mit den zwei

Kirgistan hat am Flughafen der Hauptstadt Bischkek 177 tadschikischen Staatsangehörigen die Einreise verweigert. Die Grenzen auf dem Landweg waren bereits am 20. Mai geschlossen worden. Die kirgisischen Behörden gaben bekannt, dass sie die Schließung beibehalten werden, bis die Grenzprobleme mit

In den letzten Jahren haben sich weltweit Frauen dem sogenannten „Islamischen Staat“ und anderen religiös-terroristischen Gruppen angeschlossen. Auch Zentralasien ist diesbezüglich keine Ausnahme. Doch was bewegt Frauen und Mädchen zur Ausreise in Kriegsgebiete? Novastan hat mit drei ExpertInnen über dieses

In den letzten Jahren sind in Afghanistan Waren aus den Ländern Zentralasiens beliebt geworden. Dabei handelt es sich nicht nur um Lebensmittel, sondern auch zum Beispiel um Baumaterialien. Folgender Artikel erschien am 22. März 2021 bei Radio Azatlyk, dem turkmenischen

Nach den tödlichen Zusammenstößen, die sich Ende April an der tadschikisch-kirgisischen Grenze ereignet hatten, haben Delegationen der beiden Staaten ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet. Verhandlungen über die Demarkation der gemeinsamen Grenze dauern noch an. Die Zeichen stehen auf Kompromiss. Am 5. Mai hat

Der kirgistanische Menschenrechtsaktivist Asimdschon Askarow verstarb im Juli 2020 nach zehn Jahren in Haft. Sein Fall hatte auch international für viel Unmut gesorgt. Mitunter galt er laut Amnesty International als Gewissensgefangener. Sein ehemaliger Mitarbeiter Abdumomum Mamaraimow erinnert sich. Folgender Meinungsartikel

Tadschikistan stand 2020 auf Platz 2 der Länder, deren BürgerInnen die meisten russischen Pässe erhalten haben. Eine Rekordzahl von 63.000 TadschikInnen erhielt im letzten Jahr die Staatsbürgerschaft des Landes. Der Artikel erschien am 18. Februar 2021 im englischsprachigen Original auf

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Zentralasien: Einer aktuellen Studie zufolge sind die zentralasiatischen Steppen 40 Millionen Jahre alt. Außerdem gibt es neue Forschungen über die Versalzung der Böden in Kasachstan., die Ein Chromosomenabgleich gibt Aufschluss über den wahren Kern kasachischer

Mindestens 55 Menschen wurden getötet und über 27.000 evakuiert. Dies ist die Bilanz der gewaltsamen Zusammenstöße an der kirgisisch-tadschikischen Grenze, nachdem ein Streit um Wasser eskaliert war. Novastan sprach mit dem Politikwissenschaftler Parwiz Mullodschonow, um die Gründe für die Grenzstreitigkeiten

Am 17. März 1991 wurde in der Sowjetunion ein Referendum über das Fortbestehen des Vielvölkerstaates abgehalten. Zum 30. Jahrestag des Referendums veröffentlichte das kirgisische Nachrichtenportal KaktusMedia zu diesem Thema einen Meinungsbeitrag von Wjatscheslaw Temirbajew. Wir übersetzen ihn mit freundlicher Genehmigung

Mehr als 40 Personen sind nach gewaltsamen Zusammenstößen an der Grenze zwischen Kirgistan und Tadschikistan ums Leben gekommen. Ein Gefecht, das mit Steinwürfen zwischen Anwohnern begann, eskalierte zur schlimmsten Auseinandersetzung in den vergangenen Jahren. Das Grenzgebiet zwischen Kirgistan und Tadschikistan erlebt

FLUSSGESCHICHTEN. Drei Millionen Menschen in Kirgistan und Kasachstan sind von einem Fluss abhängig, dessen Wasserstand immer weiter zurückgeht. Die JournalistInnen Wlad Uschakow und Irina Bajramykowa sprechen mit einigen dieser Menschen darüber, was die Wasserknappheit für sie bedeutet. Es sind Geschichten

Das GoEast Filmfestival schaut dieses Jahr nach Zentralasien. Neben zahlreichen Filmen aus der Region war auch ein dreitägiges Symposium zwischen dem 22. und dem 24. April der Filmkunst in der Region gewidmet. Filmschaffende, -wissenschaftlerInnen und ExpertInnen lieferten dabei einen ausführlichen

Kirgistans Präsident hat eine Untersuchung zur Beteiligung von Regierungsbeamten an jenem interethnischen Konflikt eingeleitet, der sich im Juni 2010 in Osch ereignete. Eine hochpolitische Entscheidung.

Um das 10. Jahrhundert herum wurden die entscheidenden Weichen dafür gestellt, dass der Islam in Zentralasien zu der Mehrheitsreligion wurde, die er heute ist. Frantz Grenet, ein französischer Historiker und Spezialist auf diesem Gebiet, hat auf einer Konferenz das Zusammenspiel

In Kirgistan wurde die neue Verfassung laut vorläufigen Ergebnissen mit 79,3 Prozent der abgegebenen Stimmen per Referendum angenommen. Die Wahlbeteiligung erreichte jedoch einen Tiefstand von knapp über 35 Prozent. Laut den Vorergebnissen der Wahlkommission haben in Kirgistan nach Auszählung von 92

Bild des Tages
Newsletter

Ihr wollt nichts vom Geschehen in Zentralasien verpassen? Mit dem Abonnieren dieses Newsletters akzeptiert ihr die in den Datenschutzbestimmungen festgelegten Bedingungen. Hinterlasst einfach eure Emailadresse:

Central Asia Facts
Meist gelesene Artikel

Mehr als 40 Personen sind nach gewaltsamen Zusammenstößen an der Grenze zwischen Kirgistan und Tadschikistan ums Leben gekommen. Ein Gefecht, das mit Steinwürfen zwischen Anwohnern begann, eskalierte zur schlimmsten Auseinandersetzung in den vergangenen Jahren. Das Grenzgebiet zwischen Kirgistan und Tadschikistan erlebt die gewalttätigsten Zusammenstöße in den

Mindestens 55 Menschen wurden getötet und über 27.000 evakuiert. Dies ist die Bilanz der gewaltsamen Zusammenstöße an der kirgisisch-tadschikischen Grenze, nachdem ein Streit um Wasser eskaliert war. Novastan sprach mit dem Politikwissenschaftler Parwiz Mullodschonow, um die Gründe für die Grenzstreitigkeiten in der Region zu verstehen. Ende

Dschura Abajew, das letzte Mitglied der jüdischen Gemeinde in Chudschand, ist im Alter von 93 Jahren verstorben. Die im Norden Tadschikistans gelegene Stadt Chudschand hatte einst eine aktive und lebendige jüdische Gemeinde, die mit der in Buchara verbunden war. Mit dem Tod Abajews endet auch

Ihre Favoriten
      No Favorites